Darf BEK mir verbieten, mit der DRV Kontakt aufzunehmen?


 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Krankenkassenforum Foren-Übersicht - Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen

Nächstes Thema : Familienversicherung nach Entsendung  

Autor Nachricht
bek_frust



Anmeldungsdatum: 22.08.2009
Beiträge: 3

Verfasst am: Sa Aug 22, 2009 10:58 am    Titel: Darf BEK mir verbieten, mit der DRV Kontakt aufzunehmen?

Ich bin seit einigen Monaten krank, habe auf Anraten meines Psychiaters einen stationären Reha-Antrag bei der DRV unter Angabe einer Wunschklinik gestellt.

Einige Tage nach Erhalt des DRV-Bewilligungsbescheids erhielt ich von der Krankenkasse ein Einwurfeinschreiben (!) mit folgendem Wortlaut: „Sie sind seit … arbeitsunfähig und erhalten Krankengeld. … Es ist nicht als Dauerleistung angelegt. Dies gilt vor allem dann, wenn die Erwerbsfähigkeit nach ärztlichem Gutachten erheblich gefährdet oder gemindert ist. In solchen Fällen bitten wir unsere Versicherten, innerhalb einer Frist von 10 Wochen Maßnahmen zur Rehabilitation beim Rentenversicherer zu beantragen. …. Nach unserer Kenntnis haben Sie bereits am … einen solchen Antrag gestellt. Daher erübrigt sich ein neuer Antrag. Vielmehr werten wir den … Antrag so, als seien Sie unserer Aufforderung nachgekommen. Dies hat folgende Gründe: Eventuell wird Ihnen rückwirkend eine Rente bewilligt. Sie haben dann einen Anspruch auf Rentennachzahlung. Für den Zeitraum des gezahlten Krankengeldes hat auch die Barmer einen entsprechenden Anspruch. Laut einer Rechtsprechung des Bundessozialgerichts benötigen Sie jetzt unsere Zustimmung bei bestimmten Erklärungen gegenüber dem Rentenversicherungsträger. Dies schränkt Ihr Recht ein, Art und Beginn der Rente zu bestimmen oder Ihren Antrag zurückzunehmen. Sie haben vor, eine solche Erklärung abzugeben? Bitte wenden Sie sich vorher an uns, da Sie hierfür unsere Zustimmung benötigen. …. Bitte beachten Sie, dass Ihr Krankengeldanspruch ab … auch rückwirkend wegfallen kann, sofern Sie eine der o.a. Erklärungen gegenüber dem Rentenversicherungsträger ohne unsere Zustimmung abgeben.“

Zuerst habe ich mich über dieses Schreiben tierisch aufgeregt. Dann dachte ich, na ja, sie haben ja nur klargestellt, dass ich den Reha-Antrag nicht zurücknehmen darf und auch keinen Rentenantrag stellen darf, ohne die Barmer vorher zu konsultieren. Ich dachte: Seltsam, dass die Krankenkasse meint, man wäre so dumm, einen Antrag zu stellen, um ihn dann wieder zurück zu ziehen.

Auf telefonische Befragung erfuhr ich von der DRV, dass die Wartezeiten der Kliniken sehr lang seien. Ein Anruf bei der Reha-Klinik ergab, dass die Aufnahme frühestens in 6 Monaten erfolgen könne. Die DRV riet mir daher, eine Klinik mit kürzeren Wartezeiten zu finden und dann schnellstens einen formlosen Umstellungsantrag bei der DRV zu stellen. Ich fand eine Klinik und stellte einen entsprechenden Antrag per Fax.

In einer Mail an die Kasse beanstandete ich das Ausbleiben der letzten Krankengeldzahlung und meldete den Umstellungsantrag einschl. Begründung. Der Sozialarbeiter der Kasse rief mich am nächsten Tag an.

Er belehrte mich, dass die Kasse mir per Einschreiben untersagt habe, Kontakt mit dem Rentenversicherer aufzunehmen und habe jetzt von mir erfahren, dass ich genau das getan hätte. Die Krankenkasse habe nach Erhalt des DRV-Bewilligungsbescheids Kontakt mit der Rehaklinik aufgenommen, erfahren, wie lang die Wartezeit sei, habe die DRV kontaktiert und aufgefordert, eine Klinik zu suchen, die kürzere Wartelisten habe.
Auf meine Entgegnung, dass ich weder den Antrag zurückgezogen noch Rente beantragt hätte, sondern im Gegenteil im Sinne beider aktiv gewesen sei, wies der Sozialarbeiter mich zurecht: ich hätte gegen die Aufforderung, nichts zu unternehmen verstoßen und die einzige, die sich mit der Rentenversicherung in Verbindung setzen dürfte, wäre die Krankenkasse.

Ich habe versucht, den zitierten Beschluss des Bundessozialgerichts zu finden und kann ein vom Sozialarbeiter der Kasse genanntes Totalverbot der Kontaktaufnahme nicht feststellen. Frage 1: Wer kann mir weiterhelfen, die Rechtsprechung zu finden? Frage 2: Darf die Kasse mir eine konstruktive Kontaktaufnahme verbieten?

Letzte Frage: Gegen das o.a. Einschreiben der Kasse kann ich innerhalb einer Frist von X Widerspruch einlegen. Wäre das ratsam oder grabe ich mir damit selbst das Wasser ab?

Mir geht es seit dieser x-ten Auseinandersetzung mit meiner Kasse wieder schlechter (Schlafstörung und Durchfall) und ich bin dankbar für jede Antwort oder Anregung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Czauderna



Anmeldungsdatum: 10.12.2008
Beiträge: 6074

Verfasst am: Sa Aug 22, 2009 12:30 pm    Titel:

Hallo,
durch diesen brief (Aufforderung zu reha-Massnahmen) wird das Gestaltungsrecht des Versicherten eingeschränkt, das ist richtig.
er darf gegenüber dem Rentenversicherungsträger keine Willenserklärung abgeben ohne die Zustimmung der Krankenkasse, auch das ist richtig.
Tut er dies dann kann die Krankenkasse ihm das Krankengeld versagen.

Aber all das trifft doch hier nicht zu - es war doch die Kasse selbst der es aus verständlichen Gründen nicht recht war bis zu sechs Monate auf einen
Aufnahmetermin zu warten.
Du jhast doch mit deinem Antrag bei der DRV nicht nur in deinem sondern auch im Interesse der Kasse gehandelt - je früher die Reha um so weniger Krankengeld.

Widerspruch, sofort und sehr deutlich.

Gruß

Czauderna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lady Butterfly



Anmeldungsdatum: 21.03.2009
Beiträge: 1164

Verfasst am: Sa Aug 22, 2009 2:48 pm    Titel:

Hallo

ich kann mich Czauderna nur anschließen: verlang den Vorgesetzten deines Sachbearbeiters, schildere den Sachverhalt und beschwer dich - wenn die Kasse daran festhält, dass du dich nichz ohne ihr Einverständnis mit der DRV in Verbindung setzen darfst, leg Widerspruch ein.

Und mach auch deutlich, dass dieses Verhalten nicht deine Genesung fördert...

Gruß Lady Butterfly
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KKbine



Anmeldungsdatum: 24.10.2008
Beiträge: 129

Verfasst am: Sa Aug 22, 2009 11:01 pm    Titel:

Hallo!

Ich kann das Verhalten der Kasse hier auch nicht nachvollziehen. Eher denke ich mir, dass da irgendwelche unkorrekten Informationen gelaufen sind. Und: Das was du getan hast: Nämlich die vorzeitige Aufnahme zur Reha herbeizuführen ( absolut positiv!) , regelt in diesen Fällen auch die Krankenkasse, indem sie auf die Kliniken einwirken und genau dieses bewirken wollen!

Sofort Beschwerde bei der Kasse, Vorgesetzten kontaktieren und das alles schriftlich. Ich wettere ungern gegen andere Kassen, aber das geht nicht!

Und auch wenn dich das gesamte Vorgehen schwächt in deiner Situation:

Lass dich hierbei bitte nicht verunsichern!

LG, die Bine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bek_frust



Anmeldungsdatum: 22.08.2009
Beiträge: 3

Verfasst am: So Aug 23, 2009 1:00 pm    Titel:

@ Czauderna
@ Lady Butterfly
@ KKbine

Danke schön für eure Antworten! Ich habe euren Rat befolgt.

Liebe Grüße
bek_frust
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
julchen



Anmeldungsdatum: 24.12.2008
Beiträge: 21

Verfasst am: So Feb 14, 2010 3:59 pm    Titel:

Zitat: Sofort Beschwerde bei der Kasse, Vorgesetzten kontaktieren und das alles schriftlich.

Und zwar ruhig heftig!

Denn so geht es nicht. Mitlerweile versuchen wohl alle irgendwie um Leistungen herumzukommen.


LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
minka



Anmeldungsdatum: 09.02.2010
Beiträge: 28
Wohnort: Hannover

Verfasst am: Mi Feb 17, 2010 9:46 pm    Titel:

Mal ganz nebenbei...

Ich bin erstaunt, was ich hier im Forum zum Thema Krankengeld lese. Ich bin selbst Krankengeldfallmanagerin, aber so gesetzeswidrig und kundenunfreundlich verhalten ich mich nicht.

Fallmanagement sollte dann doch in einem vernünftigen Rahmen bleiben. Man kann Gesetze, Urteile und Rundschreiben auch zu extrem auslegen.

Ich hoffe jedenfall, dass du mit deiner Beschwerde Erfolg hat!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Czauderna



Anmeldungsdatum: 10.12.2008
Beiträge: 6074

Verfasst am: Do Feb 18, 2010 12:19 am    Titel:

Hallo,
bitte nicht böse sein, aber das Ganze war im August/September letzten Jahres, meint Ihr nicht (letzten beiden Schreiber), dass ihr mit euren wohlgemeinten und auch guten Ratschlägen nicht etwas zu spät dran seit, nochmals, nix für ungut.
Gruß
Czauderna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
julchen



Anmeldungsdatum: 24.12.2008
Beiträge: 21

Verfasst am: Do Feb 18, 2010 12:38 pm    Titel:

Für diesen Fall könnte es zutreffen Smile - doch leider wiederholen sich die Dinge im Leben.
Und irgendwer hat fast immer gleichlautenden Fragen.....

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Krankenkassenforum Foren-Übersicht - Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Home   Nutzungsbedingungen   Haftungsausschluss   Impressum   
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group