Leistungen nach selbstverschuldeter Verletzung


 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Krankenkassenforum Foren-Übersicht - Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen

Nächstes Thema : zugesagte teilleistung nach widerspruch ganz storniert !  

Autor Nachricht
Sebastian95



Anmeldungsdatum: 10.07.2017
Beiträge: 2

Verfasst am: Mo Jul 10, 2017 11:34 am    Titel: Leistungen nach selbstverschuldeter Verletzung

Hallo zusammen,

ich bin vor einigen Wochen nachts auf dem Nachhauseweg von jemandem tätlich angegriffen worden und musste mich verteidigen. Im Zuge der Auseinandersetzung habe ich einen Schlag getätigt und mir dabei die Mittelhand gebrochen. Diese musste später operiert werden. Ich habe mir damals erstmal keine Gedanken über versicherungstechnische Folgen gemacht, da ich mich ja meiner Meinung nach nicht vorsätzlich selbst verletzt hatte und auch sonst erstmal mit der ganzen Situation klar kommen musste. Von einer Anzeige hatte ich damals auch abgesehen, da ich das ganze für eine Bagatelle hielt und diese gegen Unbekannt hätte laufen müssen.

Inzwischen ist bei mir ein Brief meiner Krankenkasse eingetrudelt, die von mir genaueres über den Unfallhergang wissen will. Ich sorge mich jetzt allerdings sehr, dass ich die Kosten für die Operation selbst tragen muss.

Meine Frage ist deshalb: kommt die Krankenkasse auch in diesem Fall für die Behandlung auf? Schließlich hätte ich mein Gegenüber auch Schubsen oder Weglaufen können - was mir in der Wut aber nicht in den Sinn gekommen ist. Und da ich keine Anzeige erstattet habe, gibt es auch niemanden zu belangen.

Vielen Dank für eure Reaktionen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Czauderna



Anmeldungsdatum: 10.12.2008
Beiträge: 8072

Verfasst am: Mo Jul 10, 2017 12:00 pm    Titel:

Hallo,
selbstverständlich übernimmt die Krankenkasse (GKV) die Behandlungskosten. Warum sie dich zu dem Hergang befragt hat den, Grund, dass, wenn bekannt ist, dass der Unfallbeteiligte eine Haftpflichtversicherung hat, diese der Kasse einen Pauschalbetrag erstattet - das Procedere nennt sich "Teilungsabkommen" und wird immer dann in Gang gesetzt, wenn es eine Haftpflichtversicherung gibt, dabei spielt die Schuldfrage grundsätzlich keine Rolle.
Es kann allerdings sein, wenn es sich um Vorsatz handelt, dass, auch wenn keine Haftpflichtversicherung besteht, die Kasse vom Verursache (Angreifer) die gesamten Kosten fordert - wie gesagt kann sein, muss aber nicht.
In deinem Fall musst du dir wegen deiner Behandlungskosten keine Gedanken machen. Übrigens, wenn sich der "Unbekannte" auch verletzt hat und behandelt werden musste, hat er von seiner Kasse (GKV) wahrscheinlich auch so einen Fragebogen bekommen.
Gruss
Czauderna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sebastian95



Anmeldungsdatum: 10.07.2017
Beiträge: 2

Verfasst am: Di Jul 11, 2017 8:56 am    Titel:

Vielen Dank für die Info Czauderna! Meine Befürchtungen sind zerstreut und meine Frage geklärt :)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Krankenkassenforum Foren-Übersicht - Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Home   Nutzungsbedingungen   Haftungsausschluss   Impressum   
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group