Hauptberuflich Selbstständig oder nicht?


 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Krankenkassenforum Foren-Übersicht - Krankenversicherung für Selbständige

Nächstes Thema : Freiberuflich Familienversichert und höhere Annahmen  

Autor Nachricht
hamburger91



Anmeldungsdatum: 09.02.2018
Beiträge: 2

Verfasst am: Fr Feb 09, 2018 10:24 am    Titel: Hauptberuflich Selbstständig oder nicht?

Hallo!

Ich habe ein kleines Problem, bei dem ich nicht weiterweiß. Ich hatte in den letzten Jahren ausschließlich meinen Lebensunterhalt als freiberuflicher Künstler verdient, wurde auch in der Künstlersozialkasse aufgenommen und führte eigenständig an die Künstlersozialkasse Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungsbeiträge ab.

Nun hat mir ein Betrieb neulich ein ganz kleines Angestelltenverhältnis angeboten, sodass der Betrieb für mich Kranken- und Pflegeversicherung zahlt, ich aber weiterhin meinen restlichen Lebensunterhalt als Freiberufler verdiene.

Ausgedrückt anhand meines durchschnittlichen Monatseinkommens erhalte ich zu 30% Gehalt aus dem kleinen Angestelltenverhältnis und zu 70 % Honorare durch freiberufliche Tätigkeiten. Ich bin also eine Mischung aus Angestelltem und Freiberufler.

Nur will meine Krankenkasse nun wissen, ob ich „hauptberuflich selbstständig“ bin. Was hätte das denn für Auswirkungen auf meine Situation in Bezug auf die Krankenversicherung? Mein Arbeitgeber, bei dem ich zu einem kleinen Teil angestellt bin, zahlt doch für mich Krankenkassenbeiträge. Wieso soll ich dann noch ggf. eine freiwillige Krankenversicherung abschließen? Oder wird das dann entsprechend anteilig berechnet?

Liebe Grüße
hamburger91
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Czauderna



Anmeldungsdatum: 10.12.2008
Beiträge: 8375

Verfasst am: Fr Feb 09, 2018 12:17 pm    Titel:

Hallo,
bei Aufnahme eine Arbeitnehmertätigkeit durch einen bisher hauptberuflich Selbständigen muss die Kasse prüfen ob diese hauptberuflich Selbständigkeit überwiegt oder die Arbeitnehmertätigkeit. So, wie geschildert scheint es bei dir so zu sein, dass deine hauptberufliche Selbständigkeit weiterhin überwiegt. Das bedeutet, dass dein Arbeitgeber keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge dir abziehen darf und dein Versicherungsstatus unverändert bleibt, nur mehr Beiträge musst du zahlen (bisheriges Arbeitseinkommen plus Arbeitnehmerbrutto). Zusammengefasst, das was die Krankenkasse gemacht hat, das ist richtig.
Gruss
Czauderna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hamburger91



Anmeldungsdatum: 09.02.2018
Beiträge: 2

Verfasst am: So Feb 11, 2018 5:43 pm    Titel:

Okay, aber es gäbe nicht die Möglichkeit, dass mein Arbeitgeber, bei dem ich eine sozialversicherungspflichtige Anstellung habe, einen Anteil für meine Krankenkasse zahlt und ich den restlichen Anteil für meine freiberuflichen Tätigkeiten eigenständig abführe?

Ich bin ehrlich gesagt davon ausgegangen, dass es sich für mich als Vorteil herausstellt, endlich eine sozialversicherungspflichtige Anstellung zu bekommen, weil ich dann keine freiwillige Krankenversicherung mehr haben muss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Czauderna



Anmeldungsdatum: 10.12.2008
Beiträge: 8375

Verfasst am: So Feb 11, 2018 6:43 pm    Titel:

hamburger91 hat folgendes geschrieben::
Okay, aber es gäbe nicht die Möglichkeit, dass mein Arbeitgeber, bei dem ich eine sozialversicherungspflichtige Anstellung habe, einen Anteil für meine Krankenkasse zahlt und ich den restlichen Anteil für meine freiberuflichen Tätigkeiten eigenständig abführe?

Ich bin ehrlich gesagt davon ausgegangen, dass es sich für mich als Vorteil herausstellt, endlich eine sozialversicherungspflichtige Anstellung zu bekommen, weil ich dann keine freiwillige Krankenversicherung mehr haben muss.


Hallo,
was den Arbeitgeberanteil angeht, so steht er dir meines Wissens nach nur dann zu, wenn allein die Arbeitnehmertätigkeit wegen Überschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei ist, du dich also freiwillig in der GKV oder in der PKV versichern musst, im Falle, dass eine hauptberufliche Selbständigkeit vorliegt gibt es keinen Arbeitgeberanteil - was sagen die aktiven Experten ?.
Zu deiner Annahme - die war ggf. falsch, wenn die Kasse weiterhin auf hauptberuflich selbständig urteilt.
Gruss
Czauderna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bully



Anmeldungsdatum: 10.12.2009
Beiträge: 1206

Verfasst am: Mo Feb 12, 2018 10:14 am    Titel:

Hallo hamburger91,

was Czauderna Dir geschrieben hat dem ist ja nichts hinzuzufügen,
schau mal hier

http://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_K%C3%BCnstler_Publizisten/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf

hamburger91 hat folgendes geschrieben::

Ausgedrückt anhand meines durchschnittlichen Monatseinkommens erhalte ich zu 30% Gehalt aus dem kleinen Angestelltenverhältnis und zu 70 % Honorare durch freiberufliche Tätigkeiten.


darum denke ich nicht das bei Dir eine unständige Beschäftigung vorliegt

Gruß Bully
_________________
keine Rechtsberatung, ist alles nur meine persönliche Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Krankenkassenforum Foren-Übersicht - Krankenversicherung für Selbständige Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Home   Nutzungsbedingungen   Haftungsausschluss   Impressum   
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group