Krankenversicherung für selbstständigen Nicht-EU-Ausländer

Wie kann man sich krankenversichern?

Moderator: Czauderna

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 19.06.2014, 16:09

Lady Butterfly hat geschrieben:wie gesagt: das ist ihre persönliche Meinung. Die will Ihnen auch niemand nehmen. Aber sie ist nicht in Übereinstimmung mit Gesetzen und Rechtsprechung - die sagen was anderes.

Ja, ja!

Sie sollten auch nicht den Fehler machen und Finanzamt und Sozialversicherungsträger durcheinanderwirbeln. Auch das ist ein Fehler - hier gibt es durchaus Unterschiede, die man kennen sollte.

Ja, ja!

Übrigens: Unternehmensberater dürfen (wenn überhaupt) nur sehr eingeschränkt mit Behörden verhandeln - allerdings sollte man sagen, dass sich jeder Unternehmensberater nennen darf. Im Gegensatz zu "Steuerberater" und "Rechtsanwalt" ist "Unternehmensberater" keine geschützte Bezeichnung.

Ja, ja!

Steuerberater dürfen zwar mit Finanzämtern verhandeln, werden von Sozialversicherungsträgern aber nur in bestimmten Fällen als Bevollmächtigte akzeptiert (insbesondere dann, wenn es um Einzugsstellenarbeit oder Betriebsprüfungen geht). Wenn's in den Bereich "Versicherung" geht, wird's schon schwierig.

Ja, ja! Wie muss man strukturiert sein, um das zu schreiben? Man muss strukturiert sein. Jeder Mensch ist auch intelligent ;-) 1. Mensch und 2. Intelligenz 0 ist auch eine Form der Intelligenz!

Also dürfen - im Gegensatz zu Ihrer Ansicht - weder Unternehmensberater noch Steuerberater umfassend beraten. Und ich weiß nicht, ob es von Steuerberatern als Kompliment verstanden wird, wenn man behauptet, dass sie "kreativ" beraten. Im Zusammenhang mit Buchführung oder Steuern hat "kreativ" doch ein gewisses unseriöses Geschmäckle, nicht wahr?

Ja, ja! Und SV-Ladys, die annonym herum schreibseln sind auch mit einem Geschmack versehen - Frau Lady Annonymus B!


Auch Versicherungsberater dürfen nicht umfassend beraten - die Erlaubnis kann eingeschränkt oder mit Auflagen versehen werden. Mit entsprechender Erlaubnis ist ein Versicherungsvertreter (Versicherungsvertreter ?????? - was schreiben Sie für einen Unsinn zusammen?) berechtigt, andere Personen bei der Vereinbarung, Änderung oder Prüfung von Versicherungsverträgen oder bei der Wahrnehmung von Ansprüchen im Versicherungsfall rechtlich zu beraten und gegenüber dem Versicherungsunternehmen außergerichtlich zu vertreten. Also auch hier keine "umfassende" Beratung.

Ja, ja!

Rechtsanwälte dürfen natürlich rechtlich umfassend beraten - aber hat nicht auch hier der Begriff "kreativ" einen merkwürdigen Nachgeschmack?

Ja, ja!

Ich möchte Ihnen Ihren Standpunkt ganz gewiss nicht nehmen - aber man sollte doch auch erwähnen dass Ihr Standpunkt nicht immer in Übereinstimmung ist mit dem, was Gesetze und Gerichte sagen.

Ja, ja!
Annonymes Geschreibsel eines annonymen Schmierfinken - irrelevant!

Lady Butterfly
Beiträge: 1363
Registriert: 21.03.2009, 22:52

Beitrag von Lady Butterfly » 19.06.2014, 16:30

derKVProfi hat geschrieben:
Lady Butterfly hat geschrieben: wie gesagt: das ist ihre persönliche Meinung. Die will Ihnen auch niemand nehmen. Aber sie ist nicht in Übereinstimmung mit Gesetzen und Rechtsprechung - die sagen was anderes.

Ja, ja!

Sie sollten auch nicht den Fehler machen und Finanzamt und Sozialversicherungsträger durcheinanderwirbeln. Auch das ist ein Fehler - hier gibt es durchaus Unterschiede, die man kennen sollte.

Ja, ja!

Übrigens: Unternehmensberater dürfen (wenn überhaupt) nur sehr eingeschränkt mit Behörden verhandeln - allerdings sollte man sagen, dass sich jeder Unternehmensberater nennen darf. Im Gegensatz zu "Steuerberater" und "Rechtsanwalt" ist "Unternehmensberater" keine geschützte Bezeichnung.

Ja, ja!
schön, dass Sie mir zustimmen
derKVProfi hat geschrieben:
Lady Butterfly hat geschrieben:Steuerberater dürfen zwar mit Finanzämtern verhandeln, werden von Sozialversicherungsträgern aber nur in bestimmten Fällen als Bevollmächtigte akzeptiert (insbesondere dann, wenn es um Einzugsstellenarbeit oder Betriebsprüfungen geht). Wenn's in den Bereich "Versicherung" geht, wird's schon schwierig.

Ja, ja! Wie muss man strukturiert sein, um das zu schreiben? Man muss strukturiert sein. Jeder Mensch ist auch intelligent ;-) 1. Mensch und 2. Intelligenz 0 ist auch eine Form der Intelligenz!
was möchten Sie damit zum Ausdruck bringen? ich kann leider nicht erkennen, was Ihre philosophischen Gedanken mit dem Thema zu tun haben
derKVProfi hat geschrieben:
Lady Butterfly hat geschrieben:Also dürfen - im Gegensatz zu Ihrer Ansicht - weder Unternehmensberater noch Steuerberater umfassend beraten. Und ich weiß nicht, ob es von Steuerberatern als Kompliment verstanden wird, wenn man behauptet, dass sie "kreativ" beraten. Im Zusammenhang mit Buchführung oder Steuern hat "kreativ" doch ein gewisses unseriöses Geschmäckle, nicht wahr?

Ja, ja! Und SV-Ladys, die annonym herum schreibseln sind auch mit einem Geschmack versehen - Frau Lady Annonymus B!
na gut - in einem anonymen Forum findet man gelegentlich (oder auch häufig) anonyme Schreiber. Welche Überraschung!
derKVProfi hat geschrieben:
Lady Butterfly hat geschrieben:Auch Versicherungsberater dürfen nicht umfassend beraten - die Erlaubnis kann eingeschränkt oder mit Auflagen versehen werden. Mit entsprechender Erlaubnis ist ein Versicherungsvertreter (Versicherungsvertreter ?????? - was schreiben Sie für einen Unsinn zusammen?) berechtigt, andere Personen bei der Vereinbarung, Änderung oder Prüfung von Versicherungsverträgen oder bei der Wahrnehmung von Ansprüchen im Versicherungsfall rechtlich zu beraten und gegenüber dem Versicherungsunternehmen außergerichtlich zu vertreten. Also auch hier keine "umfassende" Beratung.

Ja, ja!

entschuldigen Sie bitte den Verschreiber - selbstverständlich sollte es "Versicherungsberater" heißen, nicht "Versicherungsvertreter"

aber auch hier: danke für die Zustimmung!

derKVProfi hat geschrieben:
Lady Butterfly hat geschrieben:Rechtsanwälte dürfen natürlich rechtlich umfassend beraten - aber hat nicht auch hier der Begriff "kreativ" einen merkwürdigen Nachgeschmack?
Ja, ja!

Lady Butterfly hat geschrieben:Ich möchte Ihnen Ihren Standpunkt ganz gewiss nicht nehmen - aber man sollte doch auch erwähnen dass Ihr Standpunkt nicht immer in Übereinstimmung ist mit dem, was Gesetze und Gerichte sagen.
Ja, ja!
nochmals: danke für die Zustimmung

derKVProfi hat geschrieben:Annonymes Geschreibsel eines annonymen Schmierfinken - irrelevant!

nun ja, wie gesagt: in anonymen Foren ist es üblich, anonym zu bleiben - und wird in der Regel auch so akzeptiert. So ähnlich, wie es im Schwimmbad üblich ist, in Bikini, Badeanzug oder Badehose gekleidet zu sein. Diejenige, der dort im kurzen schwarzen Abendkleid rumläuft fällt auf und alle fragen sich: wieso macht die das? aus welchem Grund? was will die damit bezwecken?

ist eigentlich richtig, wenn ich Ihren Äußerungen eine grundsätzliche Zustimmung entnehme, was meine sachlichen Äußerungen betrifft und dass sich Ihre Kritik nur auf meine Anonymität in diesem Forum erstreckt?
Zuletzt geändert von Lady Butterfly am 19.06.2014, 16:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 19.06.2014, 16:33

Ja, ja!

Zustimmung ist übrigens Ja! oder OK!

Ja, ja! bedeutet in den meisten Regionen Deutschlands auch schon einmal etwas anderes

Lady Butterfly
Beiträge: 1363
Registriert: 21.03.2009, 22:52

Beitrag von Lady Butterfly » 19.06.2014, 16:37

derKVProfi hat geschrieben:Ja, ja!

Zustimmung ist übrigens Ja! oder OK!

Ja, ja! bedeutet in den meisten Regionen Deutschlands auch schon einmal etwas anderes
nun ja, da sich hier im Forum bekanntlich Menschen aus allen möglichen Gegenden tummeln und weil zudem die Mimik bei der Kommunikation fehlt, sollten sie sich vielleicht etwas deutlicher ausdrücken :) 8) :shock:

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 19.06.2014, 16:41

Lady Butterfly hat geschrieben:
GKV hat die Frage gestellt, wieso man für Beratung bezahlen soll, wenn man diese auch kostenlos bekommen kann (in diesem Fall bei der DVKA, die ja auch die Frage beantwortet hat). Daraufhin hat der KVProfi abgestritten, dass es bei Krankenkassen und bei der DVKA überhaupt Beratung gibt - laut seiner Darstellung erhält man dort -wenn überhaupt- nur Auskunft.
Die DVKA hat eine Auskunft bezogen auf eine Ist-Situation gegeben - Beratung aus Sicht eines Beraters ist aber, wenn der genau erklärt wird, wie der Fall sein müsste um die gewünschte Antwort zu bekommen.

Natürlich "berät" ein SoFa für eine GKV, die DRV oder die DVKA - aber eben fall- und nicht ergebnisorientiert - das ist es aber, was der Kunde unter Beraztung versteht.

Frau "ich binzwar annonym, behaupte aber das ich Ahnung habe" B sucht hier nur wieder verbohrt nach Ansätzen mich als inkompetent zu denunzieren. Laedy B, der oberste sannonyme Foren-Troll dieses Forums! Die Lady B, die so unglaublich kompetent ist, dass Sie auch namentlich zu Ihren Ergüssen steht!

Lady Butterfly
Beiträge: 1363
Registriert: 21.03.2009, 22:52

Beitrag von Lady Butterfly » 19.06.2014, 16:47

derKVProfi hat geschrieben:
Lady Butterfly hat geschrieben:
GKV hat die Frage gestellt, wieso man für Beratung bezahlen soll, wenn man diese auch kostenlos bekommen kann (in diesem Fall bei der DVKA, die ja auch die Frage beantwortet hat). Daraufhin hat der KVProfi abgestritten, dass es bei Krankenkassen und bei der DVKA überhaupt Beratung gibt - laut seiner Darstellung erhält man dort -wenn überhaupt- nur Auskunft.
Die DVKA hat eine Auskunft bezogen auf eine Ist-Situation gegeben - Beratung aus Sicht eines Beraters ist aber, wenn der genau erklärt wird, wie der Fall sein müsste um die gewünschte Antwort zu bekommen.

Natürlich "berät" ein SoFa für eine GKV, die DRV oder die DVKA - aber eben fall- und nicht ergebnisorientiert - das ist es aber, was der Kunde unter Beraztung versteht.
Zum einen habe ich oben bereits mehrfach erwähnt, dass ich Ihnen Ihre persönliche Meinung und Ansicht darüber, was Beratung ist, gönne.

Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass auch Mitarbeiter von Krankenkassen (und anderen Sozialversicherungsträgern) fall- und ergebnisorientiert beraten. Über den genaueren Umfang von Beratung habe ich bereits weiter oben geschrieben.
derKVProfi hat geschrieben:Frau "ich binzwar annonym, behaupte aber das ich Ahnung habe" B sucht hier nur wieder verbohrt nach Ansätzen mich als inkompetent zu denunzieren. Laedy B, der oberste sannonyme Foren-Troll dieses Forums! Die Lady B, die so unglaublich kompetent ist, dass Sie auch namentlich zu Ihren Ergüssen steht!
Zunächst einmal habe ich nie behauptet, Ahnung zu haben - ich bin kein selbst ernannter Profi.

Allerdings bin ich in meinem Berufsleben dazu berechtigt und verpflichtet, zu solchen Fragen zu beraten oder Auskunft zu erteilen (z. B. "wenden Sie sich bitte an die DVKA"). Bei anderen Mitschreibern könnte man eben das bezweifeln :D

kann ich eigentlich aus Ihren unsachlichen Bemerkungen schließen, dass Sie keine sachlichen Beiträge mehr geben können? Dann sollten wir die Diskussion nun beenden und das schöne Wetter ein bissel genießen.

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 19.06.2014, 16:59

Lady Butterfly hat geschrieben:
derKVProfi hat geschrieben:
Lady Butterfly hat geschrieben:
GKV hat die Frage gestellt, wieso man für Beratung bezahlen soll, wenn man diese auch kostenlos bekommen kann (in diesem Fall bei der DVKA, die ja auch die Frage beantwortet hat). Daraufhin hat der KVProfi abgestritten, dass es bei Krankenkassen und bei der DVKA überhaupt Beratung gibt - laut seiner Darstellung erhält man dort -wenn überhaupt- nur Auskunft.
Die DVKA hat eine Auskunft bezogen auf eine Ist-Situation gegeben - Beratung aus Sicht eines Beraters ist aber, wenn der genau erklärt wird, wie der Fall sein müsste um die gewünschte Antwort zu bekommen.

Natürlich "berät" ein SoFa für eine GKV, die DRV oder die DVKA - aber eben fall- und nicht ergebnisorientiert - das ist es aber, was der Kunde unter Beraztung versteht.
Zum einen habe ich oben bereits mehrfach erwähnt, dass ich Ihnen Ihre persönliche Meinung und Ansicht darüber, was Beratung ist, gönne.

Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass auch Mitarbeiter von Krankenkassen (und anderen Sozialversicherungsträgern) fall- und ergebnisorientiert beraten. Über den genaueren Umfang von Beratung habe ich bereits weiter oben geschrieben.

Das ist exakt die Beratung, die ich vom Finanzbeamten des Finanzamtes erwatrten darf, wenne s um steuerliche Gestaltung geht, gell?
Das ist eben eine Beratung, die ich als Auskunft bezeichne. Das, was wir tun, und eben auch Rechtsanwälte, YSteuerberater, etc in Ihren bereichen, ist es nicht!
Hören Sie auf solchen Unsinn zu verbreiten oder nennen Sie Name und Anschrift, damit wir Ihren AG in kenntnis setzen klönnen, was Sie angeblich in Ihrer bezahlten Arbeitszeit tun - nämluich gegen Ihren arbeitsrechtlichen Auftrag verstoßen!
Demnächst erzählen Sie mutmaßlich noch, dass Versicherungsvertreter kundenorierntiert beraten und vermitteln und Staatsanwältre immer aus Sicht des Beklagten prüfen, anklagen und plädieren - was für ein Bullshit!

derKVProfi hat geschrieben:Frau "ich binzwar annonym, behaupte aber das ich Ahnung habe" B sucht hier nur wieder verbohrt nach Ansätzen mich als inkompetent zu denunzieren. Laedy B, der oberste sannonyme Foren-Troll dieses Forums! Die Lady B, die so unglaublich kompetent ist, dass Sie auch namentlich zu Ihren Ergüssen steht!
Zunächst einmal habe ich nie behauptet, Ahnung zu haben - ich bin kein selbst ernannter Profi.

Ne, ein annonymes Nichts!

Allerdings bin ich in meinem Berufsleben dazu berechtigt und verpflichtet, zu solchen Fragen zu beraten oder Auskunft zu erteilen (z. B. "wenden Sie sich bitte an die DVKA"). Bei anderen Mitschreibern könnte man eben das bezweifeln :D

Ihr Berufsleben ist so annonym wie Ihre person und damit irrelvant, weil eine Behauptung ohne Beweis!

kann ich eigentlich aus Ihren unsachlichen Bemerkungen schließen, dass Sie keine sachlichen Beiträge mehr geben können? Dann sollten wir die Diskussion nun beenden und das schöne Wetter ein bissel genießen.

Tun Sie es - am Besten immer öfter bis grundsätzlich und überhaupt. Denn unsachlich und "verlogen" sind ja Sie, nicht ich! Sie beraten im Interessen von Kunden - ich lach mich kaputt. Sachbearbeiter eine GKV oder auch PKV suchen immer nach der füpr den Kunden optimalen Lösung - was für ein Witz! Sie Bescheiden und wenn der Kunde falsch fargt im zweifel immer gegen den Kunden - das ist die Realität!

Sozialversicherung ist der nächste Witz - die verhalten sich grundsätzlich immer wie Versicherungen und "sozial" ist ein Etikettenschwindel. Wenn Kunde Hilfe braucht, dann muss er sich an kompetente, freie und unabhängige Berater wenden, die vom Kunden zu bezahlen sind!

Lady Butterfly
Beiträge: 1363
Registriert: 21.03.2009, 22:52

Beitrag von Lady Butterfly » 19.06.2014, 17:07

haben Sie eigentlich IRGENDWELCHE Belege für Ihre Behauptungen?

oder ist es nur Marketing im Sinne von "ich suggeriere meinem Kunden einen angeblichen Mehrwert damit er dafür bezahlt"?

nun ja, wenn Sie meine Tätigkeit arbeitsrechtlich überprüfen wollen (können Sie zwar nicht), dann sollte man vielleicht mal Ihre Tätigkeit (bzw. die Ihres Arbeitgebers) ebenso prüfen lassen - und vielleicht mal fragen, ob Sie überhaupt berechtigt sind, in Fragen des Sozialversicherungsrechts zu beraten?

ich bin jetzt übrigens raus - meine Zeit ist nämlich für solchen Stuss, wie Sie ihn in den letzten Beiträgen produziert haben, zu schaden.

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 19.06.2014, 17:18

Bleiben Sie dann besser gleich weg - und natürlich darf ich sehr vieles - zur Not als Unternehmensberater!

Prüfen Sie!

Und ich jmuss jetzt also Belegen, dass Finanzbeanten den Steuerzahler optimal beraten, der Steuerberater also Unfug ist?

Ich muss jetzt beweisen, dass Rechtsanwälte Geldverschwendung sind, weil Richter und Staatsanwältre das auch alleine mit dem Angeklagten hinbekommen?

Und Mewnschen bekommen Ihre VERSICHERUNGSfragen in Bezug auf die Gesetzlcihe KrankenVERSICHERUNG einzig und alleine mit den SoFas hin?

Alleine die Tatsache, dass die Antwort der DVKA "nein" ist, zeigt, dass keine Beratung stattgefunden hat, sondern eine Auskunft erteilt wurde. Die mag der falschen Fragestellung geschuldet sein. Also das Versagen des Fragestellers, das wir durch unsere Arbeit zu vermeiden versuchen!

Davon abgesehen müssen wir nur in diesem Forum die Beiträge durcharbeiten um festzustellen,d ass Krankenkassen Auskünfte erteieln und Kunden überfordert sind. In der Regel haben die Kunden die falschen Fragen gestellt.

Mehr Beweis für die Unfähigkeit und Inkompetenz von Kassenmitarbeitern in Bezug auf ergebniksorientierte Beratung brauche ich nicht.

Suie sind Teil dieses Systems, wenn wir Ihren annonymen Aussagen Glauben schenken wollen - davon würde ich jedem Menschen abraten. Annonyme und kostenfreie Tipps sind noch überflüssiger, als die Beratung eines Gebrauchtwagenhändlers zu einem Gebrauchtwagen, der aus seinem eigenen Hof steht und weg muss.

Czauderna
Beiträge: 10117
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 19.06.2014, 18:18

Hallo,
Fakt ist in diesem Fall, dass es zu der Frage unterschiedliche Meinungen gab, aber sich alle einig waren, oder sagen wir mal, fast alle, dass die DVKA die kompetente Anlaufstelle für diese Frage war. Die hat die Frage kostenlos beantwortet und damit wäre eigentlich die Sache ausgestanden.
Ergebnis - es geht auch kostenlos und ohne jemanden, der dafür Geld nimmt und ggf. etwas passend macht (was immer das auch heißen mag).
Jetzt geht es wieder um eigene Befindlichkeiten !!!
Gruss
Czauderna

Bully
Beiträge: 1205
Registriert: 10.12.2009, 16:47

Beitrag von Bully » 19.06.2014, 19:35

derKVProfi hat geschrieben:

Hören Sie auf solchen Unsinn zu verbreiten oder nennen Sie Name und Anschrift, damit wir Ihren AG in kenntnis setzen klönnen, was Sie angeblich in Ihrer bezahlten Arbeitszeit tun - nämluich gegen Ihren arbeitsrechtlichen Auftrag verstoßen!
haben die heute auf " Fronleichnam" offen ???

machen Sie sich doch nicht lächerlich.

Den einzigsten vernüftigen Satz den ich hier von Ihnen gehört habe war
derKVProfi hat geschrieben: Eben - und mein KnowHow an der Stelle gibt es nicht umsonst!
da habe ich vollstes Verständnis für, das man sich sein in jahrelanger Arbeit angeeignetes Wissen auch bezahlen lässt.
ich habe auch Verständnis, gerade wo in Ihrem Bereich viel mit Kaltaquise
gearbeitet wird,dass man sich auf einen "warmen Lead" hier aus dem Forum freut.

aber hier im Forum sollte es mehr ein Miteinander sein, als ein Gegeneinander

gerade jetzt in WM-Zeit erinnern Sie mich,so ein wenig an das "Feierbiest" Ihm sagt man ja auch,
als Trainer die größte fachliche Kompetenz nach,
im menschlichen Umgang " naja"

darum sollten Sie mal überlegen, ob man nicht ab und an auch eine 5 eine gerade Zahl sein lassen kann

Gruß Bully

Czauderna
Beiträge: 10117
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 19.06.2014, 20:10

Hallo,
ich dachte, es sei ausgestanden - da habe ich mich wohl geirrt.
Ich appelliere an alle sich zu mäßigen, gleichzeitig sage ich aber, dass ich es als langjähriger Forums-User nicht akzeptieren kann, dass hier ein einzelner User es schaffen soll, dass sich andere, inhaltlich und umgangsmässig wesentlich positivere User hier zurückziehen - ich wollte nie ein Forum was "Machts Sinn"-gesteuert ist und ich will kein Forum welches so funktioniert wie es der KV-Profi will. Ich habe es schon immer gesagt, da stehen wir zusammen, egal ob anonym oder real.
Gruss
Czauderna

Poet
Beiträge: 2427
Registriert: 07.11.2012, 22:39

Beitrag von Poet » 19.06.2014, 20:15

Mal ohne Kommentar, weil es für sich spricht:

"...ich zeige Rückrat, die anderen haben mutmaßlich keine Wirbelsäule - Menschen haben eine Wirbelsäule und vor allem auch einen Namen, eine Anschrift und eine E-Mail Adresse! Annonyme Menschen sind keine Menschen, sondern Foren-Trolle und die haben keine Wirbelsäule"

"...Davon abgesehen müssen wir nur in diesem Forum die Beiträge durcharbeiten um festzustellen, dass Krankenkassen Auskünfte erteieln und Kunden überfordert sind. In der Regel haben die Kunden die falschen Fragen gestellt.
Mehr Beweis für die Unfähigkeit und Inkompetenz von Kassenmitarbeitern in Bezug auf ergebniksorientierte Beratung brauche ich nicht."

"...Annonyme und kostenfreie Tipps sind noch überflüssiger, als die Beratung eines Gebrauchtwagenhändlers zu einem Gebrauchtwagen, der aus seinem eigenen Hof steht und weg muss."

"...Tun Sie es - am Besten immer öfter bis grundsätzlich und überhaupt. Denn unsachlich und "verlogen" sind ja Sie, nicht ich! Sie beraten im Interessen von Kunden - ich lach mich kaputt. Sachbearbeiter eine GKV oder auch PKV suchen immer nach der füpr den Kunden optimalen Lösung - was für ein Witz! Sie Bescheiden und wenn der Kunde falsch fargt im zweifel immer gegen den Kunden - das ist die Realität!
Sozialversicherung ist der nächste Witz - die verhalten sich grundsätzlich immer wie Versicherungen und "sozial" ist ein Etikettenschwindel. Wenn Kunde Hilfe braucht, dann muss er sich an kompetente, freie und unabhängige Berater wenden, die vom Kunden zu bezahlen sind!"

Lady Butterfly
Beiträge: 1363
Registriert: 21.03.2009, 22:52

Beitrag von Lady Butterfly » 19.06.2014, 20:32

"Alles was jemand über einen anderen aussagt, verrät in erster Linie etwas über den Sprecher selbst"

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 19.06.2014, 20:52

Czauderna hat geschrieben:Hallo,
Fakt ist in diesem Fall, dass es zu der Frage unterschiedliche Meinungen gab, aber sich alle einig waren, oder sagen wir mal, fast alle, dass die DVKA die kompetente Anlaufstelle für diese Frage war. Die hat die Frage kostenlos beantwortet und damit wäre eigentlich die Sache ausgestanden.
Ergebnis - es geht auch kostenlos und ohne jemanden, der dafür Geld nimmt und ggf. etwas passend macht (was immer das auch heißen mag).
Jetzt geht es wieder um eigene Befindlichkeiten !!!
Gruss
Czauderna
Das ist eben nicht richtig, Czauderna - ich sehe hier sehr wohl Möglichkeiten und würde das auch prüfen wollen!

Die DVKA hat eine Auskunft gegeben, das Ergebnis war nicht im Sinne des Kunden - weil der Kunde die falsche Frage gestellt hat?!

Für Euch SoFas ist die Welt in ordnung, weil die DVKA ja beschieden hat ! Toll!

Antworten