Gesetzl. Krankenkassenwechsel aber wohin?

positive und negative Erfahrungen zu einzelnen Krankenkassen

Moderator: Czauderna

Antworten
Interessent50
Beiträge: 6
Registriert: 26.10.2017, 12:00

Gesetzl. Krankenkassenwechsel aber wohin?

Beitrag von Interessent50 » 26.10.2017, 12:24

Hallo,
wir überlegen zur Zeit die Krankenkasse zu wechseln und sind pflichtversichert.
Zur Wahl stehen: AOK Rheinland, BKK Verbund Plus oder TK. Wir wohnen in NRW.
Ein Familienmitglied ist pflegebedürftig...
Hat jemand evtl. Erfahrungen mit einem dieser Krankenkassen?

Danke!

Elton
Beiträge: 21
Registriert: 18.05.2017, 19:11

Beitrag von Elton » 26.10.2017, 23:06

Warum wollt ihr denn wechseln bzw. was versprecht ihr euch von der neuen KK?

Interessent50
Beiträge: 6
Registriert: 26.10.2017, 12:00

Beitrag von Interessent50 » 27.10.2017, 08:42

Uns wären wichtig etwas günstigere Beiträge als die, die wir jetzt zahlen, Mehr im Bereich Osteopathie, Hömopathie, prof. Zahnreinigung z. B.
Deswegen sind wir auch auf die BKK Verbund Plus gekommen...

Ihr könnt mir auch vertraulich gerne per Pn antworten...

Danke

GerneKrankenVersichert
Beiträge: 3599
Registriert: 13.08.2008, 14:12

Beitrag von GerneKrankenVersichert » 30.10.2017, 07:13

Interessent50 hat geschrieben:Uns wären wichtig etwas günstigere Beiträge als die, die wir jetzt zahlen, Mehr im Bereich Osteopathie, Hömopathie, prof. Zahnreinigung z. B.
Deswegen sind wir auch auf die BKK Verbund Plus gekommen...
Die berühmte eierlegende Wollmilchsau also. Denn ich gehe mal einfach davon aus, dass sich die Leistungen für den pflegebedürftigen Angehörigen nicht verschlechtern sollen.

Meiner Meinung nach geht das nicht zusammen. Entweder hat man eine günstigere Kasse mit Schnickschnackleistungen, die sich nicht wirklich um die Kranken kümmert (denn sonst kann das finanziell nicht funktionieren) oder aber eine Kasse, die das Geld tatsächlich in die Versorgung der Kranken investiert und Schnickschnackleistungen, die man heutzutage in Rankings einfach im Angebot haben muss, nur sehr dezent anbietet.

Interessent50
Beiträge: 6
Registriert: 26.10.2017, 12:00

Beitrag von Interessent50 » 30.10.2017, 08:39

Hallo,
also die Leistungen für den Pflegebedürftigen sollten sich natürlich nicht verschlechtern. Das ist Grundvoraussetzung.

Ich bin auch gerne bereit etwas mehr zu zahlen, wenn die Krankenkasse dafür das Geld in die Versorgung der kranken Menschen steckt und nehme dafür auch gerne Abstriche meiner Liste in Kauf.

Gibt es einen konkreten Vorschlag für eine Krankenkasse die das leistet?

Gerne vertraulich auch per Pn.

Danke

Benutzeravatar
Brearkes
Beiträge: 7
Registriert: 15.05.2017, 14:45

Beitrag von Brearkes » 01.02.2018, 20:57

Ich kann dir die BKK Scheufelen empfehlen. Toller Service und geringe Beiträge!

Interessent50
Beiträge: 6
Registriert: 26.10.2017, 12:00

Beitrag von Interessent50 » 03.02.2018, 11:14

Diese Kasse ist aber doch nur für Baden Württemberg geöffnet oder?
Ich komme aus NRW...

Hat jemand evtl. Erfahrungen mit der Schwenninger Krankenkasse oder der SBK?


Danke

Czauderna
Beiträge: 10319
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 03.02.2018, 11:56

Hallo,
dieses Forum lebt in erster Linie von Fragestellern, die ein Problem mit ihrer Kasse haben und einen Rat der hier tätigen Experten brauchen. Menschen, die mit ihrer Kasse zufrieden sind, die sind hier eher selten zu Gange. Was viele Experten betrifft, so sind oder waren diese selbst bei einer Krankenkasse beschäftigt und halten sich an das ungeschriebene Gesetz des Forums, dass keine Werbung für eine bestimmte Kasse betrieben wird. Im übrigen wäre auch eine Empfehlung für eine bestimmte Kasse nicht wirklich dazu geeignet sich nun gerade für diese Kasse zu entscheiden, meine ich.
Es gibt da mit Sicherheit andere, bessere Möglichkeiten sich ein Bild zu machen und wenn man andere Meinungen hören will, da bietet sich der Familien- und Freundeskreis oder auch ggf. z.B. die Kollegen und Kolleginnen an, was allemal besser ist, als eine Empfehlung eines oder zwei anonymen Foren-Users.
Gruss
Czauderna

Antworten