Die armen Orthopäden

Welche Erfahrungen haben Sie beim Arzt gemacht?

Moderatoren: Czauderna, Karsten

Antworten
ippuj
Beiträge: 200
Registriert: 03.06.2008, 08:27

Die armen Orthopäden

Beitrag von ippuj » 28.01.2009, 08:55

Auszug aus einer "Patienteninformation 1/2009" eines Orthopäden:

"... Es werden nur 27,- Euro für einen orthopädischen Patient pro Quartal für Behandlung und Beratung von der Kassenärztlichen Vereinigung zur Verfügung gestellt.

Damit ist eine ausreichende orthopädische Versorgung nicht mehr möglich!

Konkret heißt das: Mehr als eine 2-malige Behandlung/Beratung pro Quartal ist nicht mehr möglich. Werden von Ihnen mehr Behandlungen gewünscht, muss dies privat gezahlt werden. Ausgenommen von dieser Regelung sind Behandlungen und Beratungen nach Operationen, sowie nach frischen Verletzungen und Unfällen.

Ausgenommen sind ebenfalls Behandlungen auf Kosten der gesetzlichen Unfallversicherungen. ..."


Über zuviele Patienten sollte sich dieser Orthopäde in einer deutschen Großstadt künftig nicht beklagen können... :evil:

getSunshine
Beiträge: 19
Registriert: 21.10.2011, 16:16

Beitrag von getSunshine » 25.10.2011, 20:45

Mein Orthopäde hat seine Praxis mit 55 Jahren geschlossen und ist (wahrscheinlich) ausgewandert. das werden wohl immer mehr Ärzte machen- und wenn Politiker noch so um Ärzte aus dem Ausland werben- die kassieren doch noch mehr! Schaut man sich mal in Köln, Düsseldorf, München usw. um- wer betreibt denn hauptsächlich plastische Schönheitschirugie? Und- an vielen Arztschildern steht bereits: nur privat versicherte Patienten! Gesetzlich Versicherte behandeln die erst gar nicht.

Lord Dragon
Beiträge: 265
Registriert: 11.03.2009, 22:01

Beitrag von Lord Dragon » 28.10.2011, 11:07

getSunshine hat geschrieben:Mein Orthopäde hat seine Praxis mit 55 Jahren geschlossen und ist (wahrscheinlich) ausgewandert. das werden wohl immer mehr Ärzte machen- und wenn Politiker noch so um Ärzte aus dem Ausland werben- die kassieren doch noch mehr! Schaut man sich mal in Köln, Düsseldorf, München usw. um- wer betreibt denn hauptsächlich plastische Schönheitschirugie? Und- an vielen Arztschildern steht bereits: nur privat versicherte Patienten! Gesetzlich Versicherte behandeln die erst gar nicht.
In köln gibt es lt. KV Nordrhein 129 Orthopäden. Nur ca. 15 davon heben keine Kassenzulassung.

Krankenkassenfee
Beiträge: 1958
Registriert: 18.09.2006, 18:32

Beitrag von Krankenkassenfee » 28.10.2011, 12:03

Hallo,

ich denke mal, dass der Orthopäde genug verdient hatte um entweder mit 55 in den (Vor-)Ruhestand zu gehen, oder er die letzten Berufsjahre entspannter absolvieren wird.
Die Sprüche wie: Ich behandele Sie für weniger als eine Tankfüllung usw. prangen bei vielen Arztpraxen an den Wänden. Bei aktuellem Honorarstreit ein wenig mehr, dann flaut es wieder ab.
Neben dem Regelleistungsvolumen erahalten die Fachärzte einzelne Leistungen noch extra vergütet. Wenn das Geld nicht reicht, ist es ein Verteilungsproblem der KV. Und die unterschiedlichen Ärztegruppen sind sich auch nicht grün. Aber den meisten Ärzten geht es nun mal finanziell nicht schlecht. Und wer da weiter meckert, der kann sich ja als Vertragsarzt verabschieden und nur noch privat behandeln. Das Risiko ist aber den meisten zu groß - es sei denn, man hat schon einen guten Stamm an Privatkunden...

LG, Fee

röschen
Beiträge: 288
Registriert: 21.09.2011, 08:24

Re: Die armen Orthopäden

Beitrag von röschen » 28.10.2011, 14:05

ippuj hat geschrieben:Auszug aus einer "Patienteninformation 1/2009" eines Orthopäden:
...
Einen ähnlichen Jammerzettel (ohne Hinweis auf Privatbehandlung) erhielt auch jeder Patient bei einem Neurologen, bei dem ich ein paar Mal war. Ich hatte mich erst gefreut, einen zu finden, der nur 3 Wochen Wartezeit hatte. Kein Wunder: Ich war jedes Mal nach 3 - 5 Minuten wieder draußen, dafür fand ich das Honorar wirklich nicht knapp, "untersucht" hatte er nur per Augenschein über den Schreibtisch.

Übrigens träumen sehr viele Selbständige davon, mit 55 den Laden dichtmachen zu können, nur kann sich das kaum einer leisten.

joahner4
Beiträge: 12
Registriert: 10.08.2012, 11:06

Beitrag von joahner4 » 16.12.2012, 18:42

Ich finde es unverantwortlich, dass Orthopäden so wenig Geld pro Patient bekommen... :?

Czauderna
Beiträge: 10292
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 17.12.2012, 06:05

joahner4 hat geschrieben:Ich finde es unverantwortlich, dass Orthopäden so wenig Geld pro Patient bekommen... :?
Hallo,
Darum willst du ja auch mit deiner gesamten Familie in die PKV. Wechseln um das zu ändern - lobenswert - die Orthopäden dieser Welt werden es dir danken mit dem 3,4 fachen Satz auf jeder Rechnung.
Gruss
Czauderna

KKA
Beiträge: 1082
Registriert: 30.09.2012, 21:41

Beitrag von KKA » 17.12.2012, 10:29

Czauderna hat geschrieben: .......die Orthopäden dieser Welt werden es dir danken mit dem 3,4 fachen Satz auf jeder Rechnung.
Gruss
Czauderna
Und dafür gibt's noch nicht einmal eine Tasse Kaffee beim Arzt, geschweige denn Wundermittelchen, die einem GKV Versicherten nicht zustehen würden. Na denn, good luck in der Privaten. Und nicht vergessen den Opa mit zu versichern. :-)

broemmel
Beiträge: 2584
Registriert: 08.01.2012, 23:10

Beitrag von broemmel » 17.12.2012, 10:43

Kinders, habt ihr mal auf das Datum geschaut?

Joahner wollte doch nur seinen Werbelink unterbringen. Sieht doch besser aus, 2 unsinnige Posts in uralte Threads und dann ein eigener Beitrag mit Werbeschund

3EngelfürParty
Beiträge: 4
Registriert: 07.09.2017, 13:51

Beitrag von 3EngelfürParty » 08.09.2017, 15:25

Freunde von mir arbeiten als Logopäden und da ist es ganz ähnlich.
Kaum Geld, Stress mit den Kassen, und, und, und

Antworten