Termin beim Hautarzt in 12 Wochen

Welche Erfahrungen haben Sie beim Arzt gemacht?

Moderatoren: Czauderna, Karsten

getSunshine
Beiträge: 19
Registriert: 21.10.2011, 16:16

Beitrag von getSunshine » 23.10.2011, 01:46

12 Wochen sind da noch harmlos.... Neurologen nehmen bei uns überhaupt keine Patienten mehr an! Auch Psychologen- keine Termine- nicht einmal auf die Warteliste wird jemand aufgenommen. Zahnarzt ist noch machbar, allerdings ist die Behandlung entweder gerade ausreichend oder man bezahlt alles so gut wie alles allein. Selbst der Hausarzt hat nicht mal so eben einen Termin- allenfalls in zwei bis drei Tagen. Notfälle sitzen bis zu vier Stunden (!) im Wartezimmer. :roll: Die Ärzte schließen immer häufiger ihre Praxen, weil das Budget erschöpft ist und der Erkrankte kann sehen wo er bleibt. Da haben die Politiker ja mal was richtig tolles gezaubert.... :evil:

Kelley1447
Beiträge: 3
Registriert: 21.12.2012, 15:31

Beitrag von Kelley1447 » 02.05.2013, 11:24

bei einem Neurologen hatte ich Glück und musste nur die nächste offene Srpechstunde abwarten. Ich musste dann auch 1 1/2 Std dort sitzen aber wenigstens konnte ich zeitnah hin gehen.

röschen
Beiträge: 288
Registriert: 21.09.2011, 08:24

Beitrag von röschen » 02.05.2013, 16:27

getSunshine hat geschrieben:Neurologen nehmen bei uns überhaupt keine Patienten mehr an! Auch Psychologen- keine Termine- nicht einmal auf die Warteliste wird jemand aufgenommen. Zahnarzt ist noch machbar, allerdings ist die Behandlung entweder gerade ausreichend oder man bezahlt alles so gut wie alles allein. Selbst der Hausarzt hat nicht mal so eben einen Termin- allenfalls in zwei bis drei Tagen. Notfälle sitzen bis zu vier Stunden (!) im Wartezimmer.
Hier bekommt man auch bei einem Neurologen einen Termin in 3 - 4 Wochen. Ich hatte mal gesucht, weil ich dringend eine Facharzt-Überweisung ins Krankenhaus brauchte. Allerdings war ich bei dem nur so lange wie nötig, denn bei dem war man auch nach 3 - 5 Minuten wieder draußen, deswegen ging es schneller! Für tatsächliche Behandlung habe ich mir einen besseren gesucht. Der am meisten empfohlene hatte aber 5 Monate Wartezeit und nahm zeitweise gar keine neuen Patienten.
Bei der (angestellten) Zahnärztin merke ich seit einiger Zeit, dass die Termine in der Praxis sehr eng geplant sind. Wenn außer dem Geplanten noch eine Kleinigkeit zu machen wäre: neuer Termin in 2 Monaten!
Die Hausärztin hat auch manchmal die gasnze Woche keinen freien Termin. Allerdings macht sie mittwochs "offene Sprechstunde" ohne Anmeldung. Und sonst heißt es in dringenden Fällen: "Dann kommen Sie eben kurz rein". Wartezeit 30 - 60 Minuten, mit und ohne Termin.

Benutzeravatar
Seaman11
Beiträge: 8
Registriert: 24.06.2013, 20:45

Wartezeiten

Beitrag von Seaman11 » 25.06.2013, 20:12

12 Wochen ist sehr unverschähmt wie ich finde. So etwas ist gar nicht und sollte auch gesetzlich unterbunden werden meiner Meinung nach.
Mir geht das mit meinen Termin da immer genau so ! Vielleicht tut sich ja mal was wenn wir alle zusammen den Mund aufmachen.

Jessica1600
Beiträge: 18
Registriert: 26.06.2013, 13:26

Beitrag von Jessica1600 » 13.07.2013, 10:24

Das Problem kenne ich. Ich war im April bei einem Dermatologen mit einem aktuellen Problem und man wollte mir einen Termin für August geben. Letztens habe ich wieder angerufen und man wollte mir wieder keinen zeitnahen Termin geben. Als ich erwähnte selbstständig zu sein (für die meisten übersetzt: privat versichert) bekam ich innerhalb von drei Tagen einen Termin. Das habe ich nun meiner Kasse gemeldet und jetzt folgen hoffentlich weitere Schritte, weil ich das so unverschämt finde!

Czauderna
Beiträge: 10320
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 13.07.2013, 14:38

Jessica1600 hat geschrieben:Das Problem kenne ich. Ich war im April bei einem Dermatologen mit einem aktuellen Problem und man wollte mir einen Termin für August geben. Letztens habe ich wieder angerufen und man wollte mir wieder keinen zeitnahen Termin geben. Als ich erwähnte selbstständig zu sein (für die meisten übersetzt: privat versichert) bekam ich innerhalb von drei Tagen einen Termin. Das habe ich nun meiner Kasse gemeldet und jetzt folgen hoffentlich weitere Schritte, weil ich das so unverschämt finde!
Hallo,
die Kasse wird da nichts ausrichten können - solange es kein Notfall ist, hat der Arzt das Recht seine Termine so zu vergessen wie er/sie es für richtig oder notwendig hält, ja es kann sogar zur einer Ablehnung überhaupt kommen- Dass die PKV-Versicherten allgemein schneller an einen Arzt-Termin kommen ist Tatsache, dafür zahlen sie ja auch entsprechend mehr, nicht direkt, sondern über ihre Kasse, aber man sieht es ja andern Prämien und den jeweiligen Selbstbeteiligungen - da gönnt man als GKV-Versicherten den PKV-Versicherten diesen Vorteil.
Im Übrigen gehen immer mehr (Fach)Ärzte dazu über diesen Unterschied abzuschaffen, schließlich will man ja nicht diversen Internet-Foren usw. auf einmal als Kunden unfreundlich bewertet werden.
Gruß
Czauderna
Zuletzt geändert von Czauderna am 13.07.2013, 15:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 13.07.2013, 14:57

Czauderna hat geschrieben: Dass die PKV-Versicherten allgemein schneller an einen Arzt-Termin kommen ist Tatsache, dafür zahlen sie ja auch entsprechend mehr, nicht direkt, sondern über ihre Kasse,

Nein, der PKV Versicherte Selbstzahler zahlt selbst und bekommt den teill der Rechnung erstattet, der laut seinem Vertrag versichert ist!

aber man sieht es ja anden Prämien und den jeweiligen Selbstbeiteiligungen - da gönnt man als GKV-Versicherten den PKV-Versicherten diesen Vorteil.

Man muss "jönne könne!" - das ist in einer Neidgesellschaft nicht mehr überwiegend der Fall!

Im Übrigen gehen immer mehr (Fach)Ärzte dazu über diesen Unterschied abzuschaffen, schliesslich will man ja nicht diversen Internet-Foren usw. auf einmal als Kundenunfreundlich bewertet werden.

Das wird erst dann ein ende haben, wenn sich ein Arzt entscheiden muss: Kassenpatienten versorgen oder Selbstzahler behandeln. Beides verbietet sich m. E. in ein und derselben Praxis!

Czauderna
Beiträge: 10320
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 13.07.2013, 15:19

Hallo Thorulf,
das mit dem selbst zahlen meine ich auch so, wie du es beschrieben hast - er zahlt und bekommt Geld wieder von seiner PKV - so gesehen zahlt er wieder nur indirekt, ist aber auch egal - Hauptsache ist, einer zahlt auf jeden Fall.
Gruß
Guenter

KKA
Beiträge: 1082
Registriert: 30.09.2012, 21:41

Beitrag von KKA » 13.07.2013, 17:56

derKVProfi hat geschrieben:.......Kassenpatienten versorgen oder Selbstzahler behandeln.....[/color]
Der ist gut, und so verdammt realistisch.

Pers. Erfahrung der letzten Tage:

Anruf bei Radiologen zwecks Termin für MRT (nicht für mich persönlich):

'Sind sie Privat-oder Kassenpatient?' Kasse. ' Da habe ich leider keinen kurzfristigen Termin für Sie...frühestens Anfang August'. Ich: 'Ok, dann bezahle ich das privat, also ohne privat versichert zu sein!'. Antwort nach einer langen Atempause: ' Dann kommen sie bitte nächsten Mittwoch um 08.00 Uhr zu uns'.

Skandalös. Von wegen Neidgesellschaft, gezielte, politisch (Gruss von schwarz/gelb) gewollte Zweiklassengesellschaft.

Ach ja, ich habe im Mai einen Termin beim Dermatologen für Ende August erhalten. Spitzenwerte, diese Wartezeiten, britische NHS Verhältnisse nun auch gratis in Deutschland erhältlich.
Da es kein 'Notfall' ist, erspare ich mir das Angebot, den Arzt unnütz zu bereichern.

Gruss
KKA

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 13.07.2013, 18:06

KKA hat geschrieben:
derKVProfi hat geschrieben:.......Kassenpatienten versorgen oder Selbstzahler behandeln.....[/color]
Der ist gut, und so verdammt realistisch.

Danke Ich glaube aber, dass Sie mich mißverstanden haben oder ich mich mißverständlich ausgedrückt habe! In einer neuen Welt muss der Arzt sich entscheiden, ob er das Eine tun will oder das andere. Soll heißen, wer gegen Bargeld menschen behandelt, bekommt keine Kassenzulassung! Wer eine Kassenzulassung hat, darf keine Bargfeld-Rechnungen erstellen oder "Zusatzangebote" unterbreiten! Da 100% der menschen (nach einer Übergangsphase) zu 100% Kasse sind, ist damit klar, was passiert! Das ist UK, SF, S,N, etc.!

Pers. Erfahrung der letzten Tage:

Anruf bei Radiologen zwecks Termin für MRT (nicht für mich persönlich):

'Sind sie Privat-oder Kassenpatient?' Kasse. ' Da habe ich leider keinen kurzfristigen Termin für Sie...frühestens Anfang August'. Ich: 'Ok, dann bezahle ich das privat, also ohne privat versichert zu sein!'. Antwort nach einer langen Atempause: ' Dann kommen sie bitte nächsten Mittwoch um 08.00 Uhr zu uns'.

Skandalös. Von wegen Neidgesellschaft, gezielte, politisch (Gruss von schwarz/gelb) gewollte Zweiklassengesellschaft.

Eine Zweiklassengesellschaft gibt es nicht - es gibt ein Fünf-Klassen-Gesellschaft. Das wird sich auch niemals ändern! Es gibt immer menschen, die im grundschutz leben. denn müssen wir aber effizienter gestalten und deshlab müssen die Selbstzahler aus den Versorgungsstrukturen für alle raus! Das auf eine oder mehrere bestimmte parteien abschieben zu wollen, ist plakativ!

Ach ja, ich habe im Mai einen Termin beim Dermatologen für Ende August erhalten. Spitzenwerte, diese Wartezeiten, britische NHS Verhältnisse nun auch gratis in Deutschland erhältlich.

Das ist im NHS so gar nicht! Das ist quatsch, und ich muss es wissen, weil ich ja bis vor kurzem 18 Monate da und dort auch versicht war! Und nicht nur das, ich habe sogar mit daran rumgeschraubt! Im NHS darf (und das ist richtig) Patient weder beim Radiologen anrufen, noch beim Dermatologen! Man darf zu seinem NHS Doc und der veranlasst ggf. solche Untersuchungen!

Da es kein 'Notfall' ist, erspare ich mir das Angebot, den Arzt unnütz zu bereichern.

Da es kein Notfall ist und man selbst aktiv wurde, stelle ich mir die Frage, wer das verordnet hat? Welche leiden leigen denn vor, die den Besuch eines Dermatologen rechtfertigen? oder ein MRT??

Czauderna
Beiträge: 10320
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 13.07.2013, 18:09

Hallo KKA,
das hat mal ausnahmsweise nix mit unserer derzeitigen Regierung zu tun.
Diese Diskrepanz zwischen PKV-Patienten und GKV-Patienten und deren Termine beim Facharzt, die gab es schon als ich noch Azubi. war und das war Ende der 60 er Jahre. Auch da wurden Privatpatienten, die damals allerdings noch sehr dünn gesät waren, sofort dran genommen, sogar während der Sprechstunde vor den Kassenpatienten dran genommen. Es gab, und so viel ich weiß gibt es das auch heute noch - auch verschieden Wartezimmer, die schon von der Ausstattung her auf den ersten Blick zeigten wer hier wartete , der Privatpatient in Leder und Polster und mit TV- und Radio oder in der "Holzklasse", der GKV-Patient mit de" "Bunten" von vor zwei Jahren. Heute hat sich das mit den Wartezeiten schon verstärkt, aber wie gesagt, da sind die Ärzte frei und es kann ihnen kein Gesetzgeber, keine KV. und keine Kasse vorschreiben, dass sie Termine, sagen wir mal innerhalb von 14 Tagen vergeben müssen. Ich kenne genug Facharztpraxen, die können das wirklich nicht, aber bei denen geht es auch als Privatpatient
nich wesentlich schneller.
Gruss
Czauderna

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 13.07.2013, 18:10

Czauderna hat geschrieben:Hallo Thorulf,
das mit dem selbst zahlen meine ich auch so, wie du es beschrieben hast - er zahlt und bekommt Geld wieder von seiner PKV - so gesehen zahlt er wieder nur indirekt, ist aber auch egal - Hauptsache ist, einer zahlt auf jeden Fall.
Ob die PKV zahlt, steht doch gar nicht fest - ich benötige den Vertrag, den Befund und die Rechnung!!!

und die PKV zahlt NIEMALS!! Also nicht mit eigenem Geld! Die nehmen doch das Geld der Kunden und wenn es nicht reicht, dann werden die Beiträge erhöht!!

Das ist zwar grundsätzlich in der GKV auch so, aber eben mit einem Einkommen wirksamen schlüssel und mit der Möglichkeit Ausgaben auch einzubremsen!

Czauderna
Beiträge: 10320
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 13.07.2013, 18:14

derKVProfi hat geschrieben:
Czauderna hat geschrieben:Hallo Thorulf,
das mit dem selbst zahlen meine ich auch so, wie du es beschrieben hast - er zahlt und bekommt Geld wieder von seiner PKV - so gesehen zahlt er wieder nur indirekt, ist aber auch egal - Hauptsache ist, einer zahlt auf jeden Fall.
Ob die PKV zahlt, steht doch gar nicht fest - ich benötige den Vertrag, den Befund und die Rechnung!!!

und die PKV zahlt NIEMALS!! Also nicht mit eigenem Geld! Die nehmen doch das Geld der Kunden und wenn es nicht reicht, dann werden die Beiträge erhöht!!

Das ist zwar grundsätzlich in der GKV auch so, aber eben mit einem Einkommen wirksamen schlüssel und mit der Möglichkeit Ausgaben auch einzubremsen!

Erbsenzähler - grins !
Gruss
Guenter

KKA
Beiträge: 1082
Registriert: 30.09.2012, 21:41

Beitrag von KKA » 13.07.2013, 20:20

@ KV-Profi

Notfall in Sachen MRT - Schulterverletzung EDIT : Verordnet vom Notfallkrankenhaus (Unfall während des Urlaubs in D).

Dermatologe, kein Notfall - Routineuntersuchung
Das ist im NHS so gar nicht! Das ist quatsch, und ich muss es wissen, weil ich ja bis vor kurzem 18 Monate da und dort auch versicht war! Und nicht nur das, ich habe sogar mit daran rumgeschraubt! Im NHS darf (und das ist richtig) Patient weder beim Radiologen anrufen, noch beim Dermatologen! Man darf zu seinem NHS Doc und der veranlasst ggf. solche Untersuchungen!
Ich habe ununterbrochen 23 Jahre in London gelebt und gearbeitet. Das System als solches ist mir sympathisch, wenn nicht gar vorbildlich, allerdings völlig (fast ausschließlich aus Steuermitteln) unterfinanziert und in Teilen ineffizient.
Meine Erfahrungen mit dem NHS sind positiv, wenngleich lange Wartezeiten durchaus an der Tagesordnung sind. Ich hatte liebe Nachbarn mit 2 Kindern, beiden sollten die Mandeln entfernt werden. Wartezeit 12 Monate. Das geht hier schneller. Hüft-und Gelenk OPs zwischen 8 und 20 Monate. Die britische Presse berichtet regelmäßig über lange Wartezeiten, wohlgemerkt sind das leider keine Einzelfälle. Nur absolute Notfälle werden priorisiert.
Am Rande bemerkt: Ich war dort (von den Arbeitgebern) auch privat versichert (PPP, BUPA)..Termine beim 'Consultant' (Facharzt)? Kein Problem. Excellenter Service und direkte Leistrungsverrechnung Arzt/Hospital > Versicherer.
Das auf eine oder mehrere bestimmte parteien abschieben zu wollen, ist plakativ!
Mag sein, aber Gesundheit ist ein politische Objekt und die mir weniger sympathischen Liberalen und Christlichen steuern in Richtung Privatisierung (Stichwort: Mehr Eigenverantwortung). Ansichtssache, ob daraus ein Zweiklassensystem wird.

Gruss
KKA
Zuletzt geändert von KKA am 13.07.2013, 20:27, insgesamt 1-mal geändert.

KKA
Beiträge: 1082
Registriert: 30.09.2012, 21:41

Beitrag von KKA » 13.07.2013, 20:24

Czauderna hat geschrieben:Hallo KKA,
.....Auch da wurden Privatpatienten, die damals allerdings noch sehr dünn gesät waren, sofort dran genommen, sogar während der Sprechstunde vor den Kassenpatienten dran genommen. Es gab, und so viel ich weiß gibt es das auch heute noch - auch verschieden Wartezimmer, die schon von der Ausstattung her auf den ersten Blick zeigten wer hier wartete , der Privatpatient in Leder und Polster und mit TV- und Radio oder in der "Holzklasse", der GKV-Patient mit de" "Bunten" von vor zwei Jahren.....
Gruss
Czauderna
Ja, Günter, daran kann ich mich auch noch erinnern...Habe mich immer gefragt, ob der Gesundheitszustand eines Wohlhabenden mehr Wert hat als der des 'Normalos'....aber so ist sie, unsere 'Gesundheitswelt'..

Gruss
KKA

Antworten