Verordnung Krankenfahrt bei Brüchen?

Welche Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt?

Moderatoren: Czauderna, Karsten

Antworten
Uffeline
Beiträge: 8
Registriert: 23.10.2014, 23:39

Verordnung Krankenfahrt bei Brüchen?

Beitrag von Uffeline » 09.10.2019, 18:32

Hallo liebe Leute!

Ich quäle mich seit einigen Monaten mit nicht heilenden Brüchen im linken Fuß herum, das Ganze zog sich hin wegen sehr langer Wartezeiten (Fachärzte und MRT). Letzte Woche bin ich mit der U-Bahn zum Krankenhaus gefahren zu einer Konsiliaruntersuchung und man sagte mir, bevor man mich aufnehme müsse erst mithilfe eines CTs abgeklärt werden, ob eine Pseudarthrose vorliegt. Ich muss also erst nochmal zu einer radiologischen Praxis und dorthin wieder mit dem ÖPNV fahren; diesmal müsste ich mehrmals umsteigen und den Rest bis zur Praxis laufen (und das Ganze natürlich auch zurück) . Das schaffe ich aber nicht mehr, ich konnte schon letzte Woche kaum laufen und war anschließend völlig fertig (schlimme Schmerzen und der Fuß ist jetzt so geschwollen, dass ich in keinen Schuh mehr hineinkomme). Ich bekomme nur eine geringe EM-Rente und kann mir daher kein Taxi leisten. Bin auch schwerbehindert mit GdB 70, habe aber kein Merkzeichen. Kann ich trotzdem auch eine Hin- und Rückfahrt von der Krankenkasse bekommen? Ich weiß sonst wirklich nicht, wie ich zum CT kommen soll. Ich kann nicht mehr laufen! :cry:

Czauderna
Beiträge: 9652
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Verordnung Krankenfahrt bei Brüchen?

Beitrag von Czauderna » 09.10.2019, 19:18

Hallo und willkommen im Forum,
Fahrkosten werden von der Krankenkasse grundsaetzlich nicht für ambulante Behandlungen übernommen, es sei denn, dass als Ausnahmefall vorher ein entsprechender Antrag gestellt wurde, der von der Kasse bewilligt wurde. Dann übernimmt die Kasse enweder öffentliches Verkehrsmittel, privat PKW oder auch Taxi. Es kann auch ggf. durch den behandelnden Arzt/Ärztin die Notwendigkeit eines Krankentransports mittels Krankenwagen verordnet werden. In allen Fällen ist aber ein Eigenanteil von maximal 10,00 € pro Fahrt zu entrichten.
Bei einer stationären Behandlkung werden die Fahrkosten unter Abzug des Eigenanteils (maximal 10,00 € pro Fahrt) übernommen.
Hier kannst du es auch nocheinmal nachlesen - https://www.vdk.de/deutschland/pages/g ... ahrtkosten
Gruss
Czauderna

Antworten