Endbescheinigung der Arbeitsunfähigkeit bei Eintritt in Erwerbsminderungsrente

Informationen und Fragen zum Krankengeld

Moderator: Czauderna

Antworten
Koschte
Beiträge: 51
Registriert: 11.08.2022, 18:07

Endbescheinigung der Arbeitsunfähigkeit bei Eintritt in Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Koschte » 09.07.2024, 22:54

Sehr geehrte Damen und Herren, wider Erwarten ging es nun recht schnell mit meiner befristeten vollen Erwerbsminderungsrente (Arbeitsmarktrente). Sie startet am 1.8.2024, also keine rückwirkende Bewilligung. Noch bin ich krankgeschrieben bis 31.7.2024. Muss ich an dem Tag noch mal zum Arzt gehen und eine Endbescheinigung holen oder bekomme ich das letztmalige Krankengeld automatisch ausgezahlt.
Mit freundlichen Grüßen

Czauderna
Beiträge: 11259
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Endbescheinigung der Arbeitsunfähigkeit bei Eintritt in Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Czauderna » 09.07.2024, 23:18

Hallo,
ich kenne es aus meiner Praxis so, dass wir aufgrund einer Endemeldung auch einige Tage im voraus Krankengeld ausgezahlt haben. Mittlerweile scheint es da aber auch Kassen zu geben, die längere Zeiträume mit der Endemeldung im Voraus zahlen, kommt eben auf die Kasse an. Bis wann wurde denn zuletzt das Krankengeld ausgezahlt und was stand auf der letzten Folgemeldung als bis-Datum ?
Gruss
Czauderna

Koschte
Beiträge: 51
Registriert: 11.08.2022, 18:07

Re: Endbescheinigung der Arbeitsunfähigkeit bei Eintritt in Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Koschte » 10.07.2024, 10:36

Bis 21. Juni war die letzte Krankmeldung. An dem Tag bin ich hingegangen und hab mir die Verlängerung bis 31. Juli geholt, weil ich schon wusste, dass ich ab 1. August die Rente bekomme. Am 21. Juni wurde dann auch das Krankengeld angewiesen also immer zum letzten Tag. Inzwischen hat die TK angerufen und meinte, es wurde auch eine formlose Meldung reichen, ich glaube ich gehe lieber am 31. noch mal hin und hole mir eine End-Bescheinigung.
PS. Heute kam ein Schreiben für den medizinischen Dienst, weil ich schon so lange krank bin (die Beschreibung meiner Arbeit und meines Arbeitsplatzes). Ich hab angerufen, ob ich das wirklich noch ausfüllen muss, aber das muss ausgefüllt werden egal ob ich in 20 Tagen Rente kriege oder nicht :o

Czauderna
Beiträge: 11259
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Endbescheinigung der Arbeitsunfähigkeit bei Eintritt in Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Czauderna » 10.07.2024, 11:16

Hallo,
Ich hab angerufen, ob ich das wirklich noch ausfüllen muss, aber das muss ausgefüllt werden egal ob ich in 20 Tagen Rente kriege oder nicht

also das halte ich für absoluten Quatsch - was soll der Medizinische Dienst da noch machen wollen oder können.
Wir haben heute den 10.07.2024 - nehmen wir mal an, der Fragebogen wird von dir am Freitag (12.07.) an die Kasse geschickt und geht dort am Dienstag (16.07.) ein. Bearbeitet wird der Vorgang bei der Kasse am Donnerstag (18.07.) und dem Medizinischen Dienst wird der Vorgang mit einem entsprechenden Auftrag übersandt. Der Auftrag geht beim medizinischen Dienst am Montag (22.07.) ein und wird da am Mittwoch (24.07.) bearbeitet.
Dann gibt es drei Möglichkeiten:
Beisapiel:
1. Der Medizinische Dienst sieht weiterhin die Arbeitsunfähigkeit als gegeben an.
Ergebnis: Die Kasse zahlt bis zum 31.07. Krankengeld

2. Der Medizinische Dienst erkennt nach Aktenlage auf Arbeitsfähigkeit
Das Gutachten geht bei der Kasse 29.07. ein
Ergebnis : Die Kasse erlässt einen Bescheid über die Krankengeldeinstellung zum 31.07. (?!), gegen den Widerspruch eingelegt werden kann.

3. Der Medizinische Dienst möchte eine persönliche Vorstellung
Die Kasse übermittelt am 29.07 dem Versicherten eine Vorladung zum Medizinischen Dienst zum 31.07.2024

Was für ein Aufwand für nichts und wieder nichts für alle Beteiligten.

Gruss
Czauderna

Koschte
Beiträge: 51
Registriert: 11.08.2022, 18:07

Re: Endbescheinigung der Arbeitsunfähigkeit bei Eintritt in Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Koschte » 10.07.2024, 12:21

So ist es. Ich glaube auch nicht, dass die eine Krankengeld-Einstellung vor dem 31. Juli hinbekommen, selbst wenn ich - wie vorgesehen - alles direkt zum medizinischen Dienst schicke. Und mit welchem Grund, wenn ich sogar volle Erwerbsminderungsrente bekomme. Dagegen könnte ich ja auch wieder vorgehen. Und noch einen Anwalt beschäftigen. Ich versteh es auch nicht.
Für eine Aufforderung zur Rehabilitation binnen zehn Wochen ist es jetzt dann doch etwas knapp :D

Antworten