Wechsel PKV zu GKV

Moderator: Czauderna

Antworten
Misu
Beiträge: 3
Registriert: 10.08.2019, 15:56

Wechsel PKV zu GKV

Beitrag von Misu » 14.08.2019, 19:32

Hallo,

ich wechsle durch die Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit von der PKV in die GKV. Möglich ist dies, weil ich in meiner Anstellung unter der Beitragsbemessungsgrenze verdiene. Man hat mir gesagt diese wäre 54.450€.

In der Übergangszeit von Studium zu dieser Anstellung habe ich ein wenig Geld als Mitgesellschafter einer GbR verdient. Dort wurden im letzten Jahr rund 14.000€ Gewinn erwirtschaftet von dem ich allerdings maximal 2000€ verdient habe. Würde ich in der GbR bleiben, würde mein tatsächliches Einkommen im ersten Beschäftigungsjahr die Beitragsbemessungsgrenze auf keinen Fall überschreiten. Da man in der GbR aber rein steuerrechtlich so veranlagt wird, dass der Gesamtgewinn durch die Anzahl der Personen geteilt wird, so ergäbe sich für mich auf steuerlicher Seite rein rechnerisch möglicherweise ein Nebenverdienst mit dem ich über die Beitragsbemessungsgrenze käme. Faktisch läge meine Einkommen aber trotzdem unter der Beitragsbemessungsgrenze.

Da ich in die GKV wechseln und bleiben möchte, würde ich gerne wissen ob ich meine alte Gesellschaft verlassen muss, um unter dieser Grenze zu bleiben und den Wechsel nicht zu gefährden? Ich würde dort nur bleiben wollen um in Zukunft den ein oder anderen Euro nebenbei zu verdienen.

Für Hilfe bei dieser Frage wäre ich sehr dankbar!

Liebe Grüße
Misu

Czauderna
Beiträge: 9526
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Wechsel PKV zu GKV

Beitrag von Czauderna » 15.08.2019, 11:35

Hallo und willkommen im Forum,
in deinem Fall geht es weniger um dein Arbeitseinkommen (selbständige Tätigkeit) sondern mehr um deinen Status.
Du nimmst eine krankenversicherungspflilchtige Tätigkeit auf, dein Arbeitgeber meldet dich deshalb bei der GKV-Kasse deiner Wahl an.
Du kannst bereits im Vorfeld bei der Kasse deiner Wahl einen Aufnahmeantrag stellen. In diesem Aufnahmeantrag wirst du wahrscheinlich danach gefragt ob du auch noch nebenher selbständig bist. Wenn du diese Frage mit "ja" beantwortest wird die Kasse deinen Status prüfen, d.h. die Kasse prüft ob du hauptberuflich selbständig bist oder nur nebenberuflich. So, wie geschildert sehe ich hier keine hauptberufliche Selbständigkeit, so dass die Krankenversicherungspflicht als Arbeitnehmer eintritt. Dein Arbeitseinkommen bleibt für die Dauer dieser Krankenversicherungspflicht übrigens beitragsfrei.
Was dein "Problem" mit der Beitragsbemessungsgrenze betrifft, so spielt diese hier keine Rolle, weil wie gesagt, nur der Status entscheidend ist.
Ach ja, ich gehe davon aus, dass du noch unter 55 Jahre alt bist.
Gruss
Czauderna

Misu
Beiträge: 3
Registriert: 10.08.2019, 15:56

Re: Wechsel PKV zu GKV

Beitrag von Misu » 17.08.2019, 12:29

Hallo,

erst einmal VIELEN DANK für die Antwort. Ja ich bin unter 55. Ich war in einem Studententarif mitversichert (in der Zeit habe ich auch als Werkstudent gearbeitet und in der PKV geblieben) und kurzzeitig in einem normalen PKV Tarif, das war in der Übergangszeit von Studium zum Job. Ich bin definitiv nicht hauptberuflich selbständig. Ich arbeite tatsächlich aktuell auch gar nicht mehr in der GbR. Die GKV sieht mich hauptberuflich als Angestellter und nimmt mich auf.

@Czauderna : Als ich mich informiert hatte, habe ich auch gelesen das bei der Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit (Angestelltenverhältnis) ein Wechsel möglich ist. Ich bin nur sehr verunsichert, weil mein PKV-Versicherungsmensch meinte mein Wechsel würde nur gehen, da ich knapp unter der Beitragsbemessungsgrenze verdiene.

Jetzt habe ich Sorge, dass durch den Verdients meiner Mitgesellschafter in der GbR mein Einkommen aus steuerlicher Sicht zu hochkommt, wenn ich in der GbR bleibe. Ich weiß ja nicht ob die PKV das irgendwie übermittelt bekommt :?:

Ich überlege eben auch bei meiner alten PKV Zusatzversicherungen und eine Anwartschaft zu nehmen. Wird die PKV hier dann im Nachgang irgendwie über mein Einkommen informiert :?:

Wenn ich deine Ausführung @Czauderna richtig verstehe hängt es rein von meiner hauptberuflichen Tätigkeit ab. Dürfte ich in der Theorie dann in Zukunft sogar durch Nebeneinkünfte über der Beitragsbemessungsgrenze verdienen :?:

Ich will einfach nichts falsch machen an der Stelle, weil ich mir die PKV mit Rückstellungen im Moment auch einfach nicht leisten kann.
Zum Glück gibt es diese Forum..

Danke und viele Grüße
Misu

Czauderna
Beiträge: 9526
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Wechsel PKV zu GKV

Beitrag von Czauderna » 17.08.2019, 19:55

Hallo,
bitte nichts durcheinanderwerfen - die Einnahmen aus der versicherungspflichtigen Tätigkeit und die Einnahmen aus der nebenberuflichen Tätigkeit haben nichts miteinander zu tun, d.h. sie wewrden nicht zusammengerechnet.
Gruss
Czauderna

Misu
Beiträge: 3
Registriert: 10.08.2019, 15:56

Re: Wechsel PKV zu GKV

Beitrag von Misu » 19.08.2019, 19:50

Czauderna hat geschrieben:
17.08.2019, 19:55
Hallo,
bitte nichts durcheinanderwerfen - die Einnahmen aus der versicherungspflichtigen Tätigkeit und die Einnahmen aus der nebenberuflichen Tätigkeit haben nichts miteinander zu tun, d.h. sie wewrden nicht zusammengerechnet.
Gruss
Czauderna
Hallo Czauderna :D ,
vielen Dank für deine Antwort! Demnach bezieht sich die Beitragsbemessungsgrenze rein auf die Einkünfte aus der versicherungspflichtigen Tätigkeit? Was aber in meinem Fall wiederum eh unwichtig ist, da mir alleine die Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit den Wechsel ermöglicht?

Ich weiß dass das hier keine rechtliche Beratung ist, aber ist diese Aussage "rechtlich" belastbar? Ich will nur nicht, dass ich wegen der Option später nebenher ein paar Euros zu verdienen dann Probleme mit der Kasse bekomme. :roll:


Was ich auch gerne noch wüsste:

Was hat es in diesem Zusammenhang mit dem JAEG Jahresendgelt auf sich?

Bekommt denn die PKV durch Zusatzversicherung oder Anwartschaft überhaupt Informationen über mein Einkommen?

Vielen Dank für die Hilfe!

Czauderna
Beiträge: 9526
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Wechsel PKV zu GKV

Beitrag von Czauderna » 19.08.2019, 20:02

Hallo,
nein, die PKV bekommt keine Informationen bzgl. von Einkommen - von wem auch.
Ja, du hast recht, hier gibt es keine Rechtsberatung - wenn du meine Aussage gerne rechtlich bestätigt haben möchtest, lass es dir von deiner Krankenkasse (GKV) bestätigen.
Gruss
Czauderna

Antworten