Ende der Beschäftigung zum Monatsbeginn ...

Fragen zu einzelnen Krankenkassen

Moderator: Czauderna

Antworten
franzpeter
Beiträge: 157
Registriert: 04.10.2015, 14:13

Ende der Beschäftigung zum Monatsbeginn ...

Beitrag von franzpeter » 12.09.2019, 19:47

Mal angenommen ein Arbeitsverhältnis endet am Anfang eines Monats, sagen wir am 2.10.2019.

Für den 1. und 2. fällt ja nun noch sozialversicherungspflichtiger Lohn an.

Bedeutet dies im o.g. beispiel, dass für den Monat Oktober in jedem Falle der GKV-Beitrag entrichtet ist,
auch wenn man sich ab 3.10. weder arbeitslos meldet, noch sonst irgendwie Sozialversicherungbeiträge gezahlt werden ?

D-S-E
Beiträge: 271
Registriert: 14.12.2015, 20:27

Re: Ende der Beschäftigung zum Monatsbeginn ...

Beitrag von D-S-E » 12.09.2019, 21:27

Hallo,

kurz und knapp: Nein, Auflösung in § 223 Abs. 1 SGB V.

Viele Grüße
D-S-E

RHW
Beiträge: 680
Registriert: 21.02.2010, 12:42

Re: Ende der Beschäftigung zum Monatsbeginn ...

Beitrag von RHW » 13.09.2019, 14:21

Hallo,

der Arbeitgeber berechnet prozentual aus dem Bruttoverdienst für den 1. und 2.10. die Beiträge, überweist diese an die Krankenkasse und schickt eine Abmeldung zur Sozialversicherung an die Krankenkasse mit dem Endedatum 2.10. Dann wartet die Krankenkasse ggf. noch etwas auf eine neue Anmeldung (z.B. vom neuen Arbeitgeber oder der Agentur für Arbeit). Wenn nichts bei der Krankenkasse ankommt, verschickt sie an den Versicherten einen Fragebogen für die Zeit ab 3.10.: Was macht er dann beruflich? Wie hoch sind seine monatlichen Bruttoeinahmen ab 3.10.? Besteht Anspruch auf Familienversicherung über einen Familienangehörigen? ....

Gruß
RHW

franzpeter
Beiträge: 157
Registriert: 04.10.2015, 14:13

Re: Ende der Beschäftigung zum Monatsbeginn ...

Beitrag von franzpeter » 22.09.2019, 15:36

Hallo RHW,

danke für die Erläuterungen. Dann habe ich das mit der DRV verwechselt, dort ist es doch aber so,
dass dann quasi der volle Monat Oktober als Pflichtbeitragsmonat zählt, auch wenn nur bis zum
2.10. sozialversicherungspflichtiges gehalt geflossen ist, oder ?

Rechtsgrundlage wäre nicht schlecht :-) !

Antworten