Bkk Mobiloil "schlägt" Reha vor...

positive und negative Erfahrungen zu einzelnen Krankenkassen

Moderator: Czauderna

Antworten
Klinger
Beiträge: 14
Registriert: 02.02.2013, 13:57

Bkk Mobiloil "schlägt" Reha vor...

Beitrag von Klinger » 27.02.2020, 17:30

Hallo liebes Forum,

noch bevor meine KK mir mitteilt, ob und wieviel Krankengeld sie zahlt, hat sie heute einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte geschickt.
Beigefügt hat der Fallmanager das fertig ausgefüllte Formular G0120 mit meinen Arbeitsunfähigkeitszeiten und Krankenhausaufenthalten der letzten drei Jahren inkl. aller ICD-Schlüssel.

Außerdem beigefügt ist dieses Anschreiben im Wortlaut:
Antrag auf eine Rehabilitationsmaßnahme

Sehr geehrter Herr XYZ,

Ihr behandelnder Arzt hat uns mitgeteilt, dass Sie zur Überwindung Ihrer Arbeitsunfähigkeit eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme benötigen (Anm. von mir: Ja, mein Hausarzt hat das Kreuz bei "JA" gemacht). Deshalb senden wir Ihnen die entsprechenden Antragsunterlagen der Deutschen Rentenversicherung zu. Damit Ihr Antrag bei der DRV so schnell wie möglich bearbeitet werden kann, haben wir die Formulare, die von der Krankenkasse auszufüllen sind, bereits für Sie vorbereitet und diesem Schreiben beigefügt.
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Suchen Sie im Antragsformular G0100 die Seite 10. Es handelt sich um die „Erklärung der Krankenkasse". Legen Sie bitte die beiliegend bereits ausgefüllte Erklärung der Krankenkasse zur leeren Seite 10.
2 Suchen Sie in den Antragsunterlagen die Anlage G0120 AUD-Beleg. Tauschen Sie das leere Formular gegen das beiliegend bereits ausgefüllte Exemplar aus.

Bitte senden Sie alle Antragsunterlagen zusammen mit den ärztlichen Befunden (aus Datenschutzgründen im verschlossenen Umschlag) an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger Deutsche Rentenversicherung Bund 10704 Berlin.

Sie können den Antrag auch persönlich in einer Beratungsstelle der DRV abgeben. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung.de. Hier finden Sie unter dem Punkt „Services" einen Link zu den Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns bitte an.

Mit freundlichen Grüßen
Für mich ist das nichts weiter als ein Vorschlag. Keine Aufforderung. Wie seht Ihr das? Die Rechtsfolgenbelehrung fehlt zum Beispiel auch.
Aus medizinischer Sicht ist der Erfolg einer Reha auch höchst fraglich. Alle Ärzte im Krankenhaus waren sich einig, dass man da weder operiert noch sonstwas macht. Bei einer Dissektion der ACI kann man nur warten, es sein denn, es besteht akute Lebensgefahr. Dann würde man operieren.
Ich weiß nicht, was das soll, was die KK da macht. Fühlt sich für mich so an, als wollen die mich möglichst schnell als Kostenfaktor loswerden...
Im Entlassungsbrief steht ganz klar, dass nach 3 Monaten eine Ultraschall-Kontrolle und nach 6 Monaten eine Angiographie gemacht werden soll. Fahrverbot erstmal für 3 Monate. Und da ich beruflich Auto fahre... ich schätze, die KK hat den MDK überhaupt nicht involviert, was sie eigentlich aber machen müsste, wenn sie zu einer Reha auffordern will, oder?

Czauderna
Beiträge: 9895
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Bkk Mobiloil "schlägt" Reha vor...

Beitrag von Czauderna » 27.02.2020, 18:23

Hallo,
ja, es ist keine Aufforderung, sondern die logische Folge davon, dass der Arzt eine Reha befürwortet. Was die genauen Umstände im Krankenhaus angeht, darüber weiß die Krankenkasse grundsätzlich nichts, denn Krankenhausberichte werden nicht an die Kasse gegeben.
In diesem Fall kann man auch nicht davon ausgehen, dass die Kasse gezielt jemanden als Krankengeldbezieher loswerden will, sondern dass sie einfach nur ihre Pflicht tut.
Mein Rat - entweder der Kasse schreiben oder persönlichen Kontakt aufnehmen und die Sache klären.
Richtig ist, dass eine Aufforderung grundsätzlich aufgrund eines MDK-Gutachtens unter Nennung der Vorschriften des § 51 SGB V. und einer Fristsetzung von 10 Wochen für die Antragstellung erfolgen darf.
Gruss
Czauderna

Klinger
Beiträge: 14
Registriert: 02.02.2013, 13:57

Re: Bkk Mobiloil "schlägt" Reha vor...

Beitrag von Klinger » 27.02.2020, 18:37

Ok, danke, ich habe mich schon etwas beruhigt. Ich habe schlechte Erfahrungen mit der BKK Mobiloil diesbezüglich. Man kann diesen "Vorschlag" wohl so und so sehen.

D-S-E
Beiträge: 304
Registriert: 14.12.2015, 20:27

Re: Bkk Mobiloil "schlägt" Reha vor...

Beitrag von D-S-E » 27.02.2020, 22:33

Hallo Klinger,

grundsätzlich kann es aber auch nicht schaden, eine Reha schon früh zu beantragen. Ein paar Wochen dauert es bis zur Bewilligung in jedem Fall und danach hat die Bewilligung eine Gültigkeit von 6 Monaten. Da kannst du die Reha entsprechend später antreten.

Viele Grüße
D-S-E

Manuela Liebig
Beiträge: 10
Registriert: 06.03.2020, 12:11

Re: Bkk Mobiloil "schlägt" Reha vor...

Beitrag von Manuela Liebig » 11.03.2020, 16:17

Ist finde ich nichts ungewöhnliches. Vor allem wenn man bedenkt wie lange meistens die Bewilligung dauern kann.

Antworten