Krankengeld - Operation

Informationen und Fragen zum Krankengeld

Moderator: Czauderna

Antworten
carlene
Beiträge: 8
Registriert: 28.11.2011, 16:13

Krankengeld - Operation

Beitrag von carlene » 10.02.2012, 13:58

Hallo,

ich habe eine Schulterverletzung und beziehe momentan
Krankengeld. Der behandelnde Orthopäde ist mit seiner
konservativen Therapie am Ende und spricht von operativen
Maßnahmen.

Ein anderer Orthopäde, bei dem ich nun eine Behandlung
begonnen habe, möchte mich weiterhin allein konservativ
behandeln und lehnt operative Maßnahmen in meinem Fall
komplett ab.

Kann mich die Krankenkasse, da ich Krankengeld beziehe,
zu einer Operation zwingen?


Wer verfügt hier über Erfahrungswerte?

Grüße - carlene

Czauderna
Beiträge: 10073
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Krankengeld - Operation

Beitrag von Czauderna » 10.02.2012, 14:03

carlene hat geschrieben:Hallo,

ich habe eine Schulterverletzung und beziehe momentan
Krankengeld. Der behandelnde Orthopäde ist mit seiner
konservativen Therapie am Ende und spricht von operativen
Maßnahmen.

Ein anderer Orthopäde, bei dem ich nun eine Behandlung
begonnen habe, möchte mich weiterhin allein konservativ
behandeln und lehnt operative Maßnahmen in meinem Fall
komplett ab.

Kann mich die Krankenkasse, da ich Krankengeld beziehe,
zu einer Operation zwingen?


Wer verfügt hier über Erfahrungswerte?

Grüße - carlene
Hallo,
nein, kann und darf sie nicht - was Sie kann und darf - sie darf mit dir darüber reden, mehr aber auch nicht. Die Entscheidung über die Behandlung als solches treffen immer noch die behandelnden Ärzte und der Patient.
Ich würde mich auch als Kassenmitarbeiter weigern wenn man von mir solche Entscheidung abverlangen würde. Das würde ja auch, um es mal überspitzt zu schreiben, bedeuten, dass ich aus Gründen der Wirtschaftlichkeit entscheiden müsste , ob irgendwelche Geräte eingesetzt werden dürfen oder nicht oder eingeschaltet bleiben oder nicht - wie gesagt, sehr überspitzt !!!
Gruss
Czauderna

Krankenkassenfee
Beiträge: 1958
Registriert: 18.09.2006, 18:32

Beitrag von Krankenkassenfee » 10.02.2012, 14:11

Hallo,
dass eine Kasse einen zur OP auffordert oder drängt, habe ich in der Praxis noch nie erlebt.
Hier schützt Dich auch das Grundgesetz über die körperliche Unversehrtheit. Also ganz ruhig bleiben.

LG, Fee

broemmel
Beiträge: 2581
Registriert: 08.01.2012, 23:10

Beitrag von broemmel » 10.02.2012, 14:46

Jede vorgenommene Operation ist dem Grunde nach eine Körperverletzung.

Diese darf daher nur mit Einverständnis des Betroffenen vorgenommen werden.

Ausahme natürlich lebensbedrohliche Zustände im Rahmen der Notfallmedizin.

Also kann keiner zu einer Operation gezwungen werden.

Machts Sinn
Beiträge: 3113
Registriert: 23.09.2010, 15:59

Beitrag von Machts Sinn » 10.02.2012, 18:02

Dieser Text wurde auf Wunsch des Nutzers entfernt.

Czauderna
Beiträge: 10073
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 10.02.2012, 18:53

Machts Sinn hat geschrieben:Da wird konkret abzugrenzen sein zwischen

- der Pflicht zur Teilnahme an einer Heilbehandlung (§ 63 SGB I)

und der Frage,

- ob diese einen erheblichen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit bedeutet (§ 65 Abs. 2 SGB I) - auch wenn sie der Gesundung dient.

Die DRV nennt als Beispiele für nicht duldungspflichtige medizinische Eingriffe oder Operationen Amputationen, Eingriffe in die Zeugungs- oder Empfängnisfähigkeit, Herzkatheter-Diagnostik, Entnahme von Rückenmarkflüssigkeit. Die GKV ist dazu nicht nachvollziehbar.

Würde mal sagen, kommt ganz darauf an, was der MDK meint.

Gruß!
Machts Sinn
Hallo Machts Sinn,

nein, da kann auch der MDK nix machen - ausserdem entscheidet immer noch die Kasse, nicht der MDK. - dass die Kassen zu 99 % die Aussagen des MDK in die Entscheidung einfließen lassen ist sekundär.
Gruss
Czauderna
Gruss
Czauderna

carlene
Beiträge: 8
Registriert: 28.11.2011, 16:13

Ich bin nervös geworden...

Beitrag von carlene » 13.02.2012, 16:02

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten, ich bin einfach nervös geworden, weil der behandelnde 1. Orthopäde menschlich nicht ganz einfach ist.

So hat er z. B. gesagt: "... Sie unterschreiben mir, dass Sie das Risiko dieser Operation tragen... Mir ist es zwar noch nicht passiert, aber es besteht die Möglichkeit, dass man nach dieser Operation im Schulter- und Halsbereich querschnittsgelähmt ist..."

Ferner:
Ich hatte bereits 8-10 Kortisonspritzen vom Orthopäden Nr. 1 unters Schulterdach erhalten, leider ohne Erfolg. Nun wollte dieser Arzt mir 8 Hyaluronsäure-Spriten in Abständen von 1 Woche verabreichen. Ich habe dem Arzt mitgeteilt, dass ich dies nicht möchte.
Antwort des Arztes: "Sie verweigern Hyaluronsäure-Spritzen."

Sehr freundlich. Vielleicht kann ich einfach die 420 €, die diese Spritzen kosten, weil sie keine Kassenleistung sind, nicht zahlen.


Inzwischen ist mein Gesundheitszustand durch die Behandlung bei dem
2. Orthopäden schon etwas besser geworden.



Grüße - carlene

leser
Beiträge: 970
Registriert: 16.07.2010, 02:07

Re: Ich bin nervös geworden...

Beitrag von leser » 14.02.2012, 01:33

carlene hat geschrieben:Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten, ich bin einfach nervös geworden, weil der behandelnde 1. Orthopäde menschlich nicht ganz einfach ist.
Kann es sein, dass er auch Facharzt für Chirurgie ist...? Die schneiden alles weg. Wenn sie's könnten, auch 'ne Grippe :lol: Selbst manche Koryphäen auf ihrem Gebiet sind nicht in der Lage es halbwegs human ihren Patienten rüberzubringen.

Du machst das schon richtig, man nimmt den Arzt, bei dem man auch selbst ein zumindest einigermaßen gutes Gefühl hat

Schlafmützche
Beiträge: 3
Registriert: 31.01.2020, 16:13

Re: Krankengeld - Operation

Beitrag von Schlafmützche » 14.02.2020, 15:16

Hallo Carlene,
es kann sein, dass dein Orthopäde unfreundlich war, aber mit der Hyaluronsäure-Therapie hat er anscheinend nicht unrecht. Ich hatte vor zwei Jahren auch eine Schulterverletzung und mein Orthopäde meinte, Hyaluronsäure wäre die beste Heilungsmethode. Ja, du hast recht Hyaluronsäure Spritzensind nicht ganz billig, aber mir hat es die Versicherung bezahlt. Ich muss sagen, dass ich nach einem Jahr keine Schmerzen mehr verspüre, also hat es bei mir gut gewirkt.
Erzähl mal, wie es nach den ganzen Jahren deine Schulter jetzt geht. Hast du dich am Ende für eine OP entschieden oder doch konservativ therapiert.
Liebe Grüße!
Zuletzt geändert von Schlafmützche am 17.02.2020, 16:44, insgesamt 1-mal geändert.

Czauderna
Beiträge: 10073
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Krankengeld - Operation

Beitrag von Czauderna » 14.02.2020, 15:23

Hallo,
du weißt schon, dass du auf einen 8 Jahre alten Beitrag geantwortet hast ?.
Carlene war auch seit 8 Jahren nicht mehr hier.
Gruss
Czauderna

Antworten