NEU: Gestaffelter sPV-Beitrag nach Kinderanzahl ab 2023

Informationen zu Fusionen, Zusatzbeiträgen und Beitragsausschüttungen der gesetzlichen Krankenkassen

Moderatoren: Czauderna, Karsten

Antworten

heinrich
Beiträge: 1222
Registriert: 05.06.2009, 20:21

Re: NEU: Gestaffelter sPV-Beitrag nach Kinderanzahl ab 2023

Beitrag von heinrich » 25.05.2022, 21:00

Die Feststellung der Kinderanzahl wird, wenn es über den Beitragssatz der Pflegeversicherung gehen soll

seeehr viiiiiele Mio EUR kosten

GS
Beiträge: 93
Registriert: 02.01.2016, 17:59

Re: NEU: Gestaffelter sPV-Beitrag nach Kinderanzahl ab 2023

Beitrag von GS » 25.05.2022, 22:19

Hallo amerin,
Du schreibst:
Kann mir einer diese Unlogik erklären?
In der GKV reicht die beitragsfreie Familien-Mitkrankenversicherung zum Nachteilsausgleich aus, in der SPV ebenso beitragsfrei hingegen gar nicht?
Mal ein Versuch, der keinen Anspruch auf 100%ige Beweisführung erhebt, schon gar keine juristische, und erst recht keine ernsthafte :mrgreen: :
a) in der GKV zahlst du dasselbe, egal. ob du 0,1, oder 2 Kinder hast oder sogar so viele wie angeblich Idi Amin gehabt haben soll. Mit jedem Kind steigt dein relativer Vorteil, weil eine weitere Göre umsonst versichert ist. Aber irgendwann sind (fast) alle aus der Beitragsfreiheit raus, und dein Beitrag ist so hoch als wenn du nie welche gehabt hättest.

b) In der SPV ist das anders: Du zahlst ab einem Kind weniger, und zwar auch noch dann, wenn diese(s) Kind(er) längst der Beitragsfreiheit entwachsen ist(sind). Und darin liegt zumindest nach Ansicht des Gerichts der Nachbesserungsbedarf: Was von 0 auf 1 Gesetz ist (der geringere Beitrag auf Dauer), soll natürlich von 1 auf 2 ebenfalls Gesetz werden ( und von 2 auf 3, von 3 auf 4 usw. usf. ad infinitum).

Bin schon jetzt gespannt, wie die Beitragssatzstaffel vom Gesetzgeber gelöst wird. Der Satz muss ja schon mit jedem weiteren Kind allein deshalb sinken, weil sonst z. B. der 6fache Vater gegenüber der 5fachen Mutter - selbst wenn die seine eigene derzeitige Ehefrau wäre - benachteiligt wäre. Und das darf ja nicht sein, wie wir seit heute wissen.

Die Absenkung muss natürlich degressiv mit unterer positiver Asymptote gestaffelt sein. Bei linearer oder sogar progressiver Staffelung würde einer wie Idi Amin schon Geld rauskriegen, längst bevor er ein Pflegefall ist.

@heinrich
Dass das nebenbei auch noch viele Millionen kosten wird, wird nun wohl unvermeidlich sein. Fragt sich nur, wen. Daran beteiligt werden auch die sPV-Beitragszahler, aber nur soweit sie nebenbei auch Steuerzahler sind.

Gruß
von GS

Antworten