Zusatzbeiträge 01.01.2023

Informationen zu Fusionen, Zusatzbeiträgen und Beitragsausschüttungen der gesetzlichen Krankenkassen

Moderatoren: Czauderna, Karsten

Antworten
Delian
Beiträge: 44
Registriert: 12.11.2008, 21:28

Zusatzbeiträge 01.01.2023

Beitrag von Delian » 13.12.2022, 20:43

AOK Nordwest
Die AOK NordWest hebt den Zusatzbeitragssatz zum 1. Januar 2023 um 0,19 Prozentpunkte an. Der neue Zusatzbeitragssatz beträgt dann 1,89 Prozent des beitragspflichtigen Einkommens.

Ihr Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt somit ab dem 1. Januar 2023 16,49 Prozent vom beitragspflichtigen Einkommen, inklusive Zusatzbeitrag. Der ermäßigte Beitrag, ohne Anspruch auf Krankengeld, beträgt insgesamt 15,89 Prozent vom beitragspflichtigen Einkommen.
https://www.aok.de/pk/news/beitragserhoehung-2023/


Bertelsmann BKK

Ausblick 2023: Angesichts steigender Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung steigt der durchschnittliche Zusatzbeitrag aller Krankenkassen im Jahr 2023 auf 1,6 Prozent. Auch die Bertelsmann BKK passt ihren Zusatzbeitrag den steigenden Ausgaben an. Mit 1,4 Prozent liegt dieser weiter unter dem Durchschnitt.

https://www.bertelsmann-bkk.de/versiche ... ragssaetze

Lohnbuchhalter
Beiträge: 446
Registriert: 11.09.2006, 12:07

Re: Zusatzbeiträge 01.01.2023

Beitrag von Lohnbuchhalter » 14.12.2022, 11:34

Danke für die Info,

so wie es ausschaut, wir es zum Jahreswechsel doch nicht ganz so schlimm, wie man erwartet hat.
Wenn man der Webseite https://www.Zusatzbeitrag.net glauben kann, wollen einige große Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag stabil halten. Es gibt momentan sogar 2 Krankenkassen, welche den Zusatzbeitrag senken wollen.

GS
Beiträge: 116
Registriert: 02.01.2016, 17:59

Re: Zusatzbeiträge 01.01.2023

Beitrag von GS » 15.12.2022, 01:31

Bedauerlicherweise hat die AOK NordWest eine historische Chance verpasst.

Hätte sie sich - wenn es schon so ein krummer Prozentsatz sein musste, doch wenigstens mit 1,88 % Zusatz-Beitragssatz begnügen können. Und wäre somit insgesamt bei 16,48 % gelandet, also dem Prozentsatz des westfälischen Friedens. Auf den ja immerhin nicht nur in Osnabrück, sondern auch in Münster angestoßen worden war.

Aber nein, es mussten unbedingt 1,89 % werden.

Langer Schreibe kurzer Sinn: Warum nicht fairer-, ehrlicher- und praktischerweise gleich 1,9(0) Prozentpunkte auf die allgemeinen 14,6 % draufsatteln? Das temperamentvolle westfälische Ross im NRW-Wappen hätte es sicher ausgehalten - die Zauderer bei der AOK offensichtlich nicht.

Grüße
von GS

Stefan
Beiträge: 60
Registriert: 17.11.2008, 20:13

Re: Zusatzbeiträge 01.01.2023

Beitrag von Stefan » 18.12.2022, 12:16

Lohnbuchhalter hat geschrieben:
14.12.2022, 11:34

so wie es ausschaut, wir es zum Jahreswechsel doch nicht ganz so schlimm, wie man erwartet hat.
Woran machst du das "nicht ganz so schlimm" fest? Ich finde es schon beachtlich, wie hoch diverse Kassen gehen.
Zumal der durchschnittliche Zusatzbeitrag auch dieses Jahr eine Mogelpackung ist.

Letztes Jahr zu niedrig (Wahljahr halt) und dieses Jahr zu hoch. Wenn man die Zahlen des GKV Schätzerkreises berücksichtigt,
kommt man ja eigentlich nur auf 1,477...%

Behält man jetzt noch im Hinterkopf, dass die Steuerzuschüsse sinken (ca. 16,5 Mrd.) und man den Gesundheitsfonds erneut mit Kassenrücklagen querfinanziert und das mann das Gesetz zur Stabilisierung der Finanzen der gesetzlichen Krankenversicherung als Farce bezeichnen kann...

Stichwort:

Obergrenze für die Finanzreserven der Krankenkassen sinkt von aktuell 0,8 auf 0,5 Monatsausgaben.
Die Obergrenze der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds wird von derzeit 0,5 auf 0,25 Monatsausgaben abgeschmolzen.
Dazu noch die Absenkung der Verwaltungsausgaben für 2023... völlig unrealistisch...

Selbst die TK fährt "im Minus" bzw. harte Kante mit dem 2023er Zusatzbeitrag, wenn man die Aussage des Vorstandes wortwörtlich nehmen kann...
Gleichzeitig stellt Kruchen aber auch klar: "Das Problem des strukturellen Finanzierungsdefizits in der gesetzlichen Krankenversicherung ist nicht gelöst, im Gegenteil. Jahr für Jahr steht die GKV vor einer Milliardenlücke. Um diese 2023 zu schließen, werden erneut unter anderem die Rücklagen der Kassen und damit Beitragsgelder herangezogen. Das kritisieren wir scharf. Bevor erneut Beitragsgelder kurzfristig von der Politik eingezogen werden, nutzen wir diese nun für die Beitragssatzstabilisierung." Quelle: https://www.tk.de/presse/themen/gesundh ... 23-2119848

Nik Berlin
Beiträge: 28
Registriert: 04.07.2016, 08:41

Re: Zusatzbeiträge 01.01.2023

Beitrag von Nik Berlin » 23.12.2022, 17:53

Hier sind nun alle Änderungen zum 01.01.2023.

Es gibt vier Absenkungen des Zusatzbeitrags:

BKK Rieker Ricosta Weisser: -0,2 auf 2,0%
SKD BKK : -0,14 auf 1,15%
BKK Herkules: -0,31 auf 1,09%
BKK Groz-Beckert: -0,5 auf 0,4%

Und eine ganze Reihe Erhöhungen:

BKK Pfaff: +0,4 auf 0,8%
BKK Firmus: +0,06 auf 0,9%
BKK EVM: +0,9 auf 0,9%
Krones BKK: +0,2 auf 0,9%
BKK Würth: +0,08 auf 0,98%
HKK: +0,39 auf 0,98%
AOK Sachsen-Anhalt: +0,2 auf 1,0%
Audi BKK: +0,15 auf 1,25%
BKK Dürkopp Adler: +0,41 auf 1,29%
Heimat BKK: +0,2 auf 1,3%
BKK Faber-Castell & Partner: +0,7 auf 1,35%
BKK Verbund Plus: +0,25 auf 1,35%
Bertelsmann BKK: +0,4 auf 1,4%
BKK Melitta HMR: +0,2 auf 1,4%
Continentale BKK: +0,15 auf 1,4%
R+V BKK: +0,2 auf 1,4%
Vivida BKK: +0,1 auf 1,4%
BKK Schaufeln: +0,3 auf 1,4%
BKK Miele: +0,1 auf 1,4%
BIG direkt gesund: +0,15 auf 1,45%
BKK ProVita: +0,19 auf 1,49%
Mobil Krankenkasse: +0,2 auf 1,49%
BKK Mahle: +0,4 auf 1,5%
AOK Niedersachsen: +,0,2 auf 1,5%
AOK Plus: +0,3 auf 1,5%
BKK Public: +0,2 auf 1,5%
BKK VDN: +0,2 auf 1,5%
Bosch BKK: +0,3 auf 1,5%
Siemens BKK: +0,2 auf 1,5%
TUI BKK: +0,15 auf 1,5%
Ernst & Young BKK: +0,25 auf 1,54%
BKK Akzo Nobel Bayern: +0,25 auf 1,55%
BKK Pfalz: +0,15 auf 1,55%
AOK Bayern: +0,28 auf 1,58%
mhplus BKK: +0,3 auf 1,58%
energie-BKK: +0,21 auf 1,59%
Salus BKK: +0,14 auf 1,59%
BKK Diakonie: +0,2 auf 1,6%
IKK Classic: +0,3 auf 1,6%
IKK - Die Innovationskasse: +0,3 auf 1,6%
Securvita BKK: +0,1 auf 1,6%
AOK Baden-Württemberg: +0,3 auf 1,6%
AOK Hessen: +0,1 auf 1,6%
BKK Deutsche Bank: +0,3 auf 1,6%
BKK Salzgitter: +0,4 auf 1,6%
Bergische BKK: +0,2 auf 1,6%
IKK Südwest: +0,15 auf 1,65%
BKK Wirtschaft & Finanzen: +0,3 auf 1,69%
Debeka BKK: +0,2 auf 1,69%
Bahn BKK: +0,5 auf 1,7%
DAK-Gesundheit: +0,2 auf 1,7%
Pronova BKK: +0,2 auf 1,7%
BKK B.Braun Aesculap: +0,25 auf 1,75%
IKK Brandenburg und Berlin: +0,28 auf 1,77%
BKK24: +0,3 auf 1,79%
BKK VBU: +0,2 auf 1,8%
BKK Werra-Meissner: +0,3 auf 1,8%
AOK Rheinland-Hamburg: +0,2 auf 1,8%
AOK Rheinland-Pfalz/Saarland: +0,5 auf 1,8%
BKK BPW Bergische Achsen: +0,2 auf 1,8%
AOK NordWest: +0,19 auf 1,89%
Karl Mayer BKK: +0,4 auf 1,9%
AOK Nordost: +0,2 auf 1,9%
BKK exklusiv: +0,7 auf 1,99%

GS
Beiträge: 116
Registriert: 02.01.2016, 17:59

Re: Zusatzbeiträge 01.01.2023

Beitrag von GS » 23.12.2022, 23:44

Dann gibt es mittlerweile ja eine neue Kassenklasse:
Die Bruchpreiskasse, gut zu erkennen am krummen Beitragssatz "16,X9%", zuzüglich Pflege.

Um auf leserliche, also hinter dem Komma einstellige Prozentsätze zu erkennen, hatten deren Verantwortliche wohl nicht den Allerwertesten in ihrem Beinkleid.

Gruß
von GS

Ok, so eine Randkasse wie die EY-BKK, hat irgendwann mal den Vorreiter gemacht. Aber muss man jeden Mist gleich nachmachen?

Antworten