PKV für Stiefsohn nach Trennung?

Wie kann man sich krankenversichern?

Moderator: Czauderna

Benutzeravatar
derKVProfi
Beiträge: 1225
Registriert: 10.04.2013, 23:24

Beitrag von derKVProfi » 22.05.2014, 23:28

maxout hat geschrieben:
derKVProfi hat geschrieben: 1. muss man sich das vorher überlegen, bevor man Verpflichtungen eingeht.

2. muss man den Gürtel manchmal halt enger schnallen.

3. waren die Beiträge bisher doch auch finanzierbar?

4. die Verpflichtungserklärung endet nicht (also ich habe es noch nicht gesehen) und da wird sich so manches Amt darauf berufen! Womit? Mit Recht!

5. Das eine Scheidung finanziell immer eine schwierige Zeit ist, ist nichts Neues. Man sollte halt immer erst nach Wegen suchen miteinander den weg weiter zu gehen!
Mit deinen Punkten hast du sicherlich Recht, aber insbesondere bei Punkt 3 haben sich ja die Vorraussetzungen stark verändert:

- Ich musste in die Steuerklasse 1 wechseln

Kann man Unterhalt im Rahmen des Realsplittings absetzen und damit die Steuerlast reduzieren!

- Ich muss ja bereits Trennungs- und Kindesunterhalt zahlen

Du musstest vorher auch Frau und Kind unterhalten!

- Die Anwalts und Scheidungskosten bleiben an mir hängen

Zu 50% - nur zu 50%!

Es kann ja nicht im Sinne des Erfinders sein einen Elternteil in den finanziellen Ruin zu treiben und somit einen Sozialfall zu schaffen.

Scheidungen schaffen viele Sozialfälle - man muss an einer Ehe arbeiten oder sie von Anfang an nicht eingehen!

Den Gürtel enger schnallen ist eine Sache, aber ein Arbeitsanreiz sollte doch noch bleiben.

Richtig - von jedem Euro mehr bleiben ein paar Cent - den Rest nehmen wir alle für uns!

Mir geht es auch nicht darum mich aus meinen Verpflichtungen zu stehlen.

Sage ich auch nicht!

Ich habe sehr viele verschiedene Meinungen zum Thema gelesen und gehört und möchte mir einen Überblick verschaffen welche Kosten noch auf mich zukommen werden bzw. bei mir verbleiben.

Frage doch bitte den mandatierten Rechtsanwalt, der für seine Beratung auch haftet!
Dort stellen Sie alle Fragen schriftlich und bestehen auf schriftliche Antworten - wegen dem Beweis bei der Haftungsklage!
Kennen Sie den Spruch: viele Köche verderben den Brei?


Also vielen Dank für die kompetenten Antworten :)

Bitte

Antworten