Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Informationen und Fragen zum Krankengeld

Moderator: Czauderna

Antworten
Angstpatient
Beiträge: 6
Registriert: 11.01.2019, 11:51

Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Angstpatient » 11.01.2019, 15:14

Schönen guten Tag.

Erst mal vielen Dank an den Admin für die Freischaltung :-)

Ich schreibe, obwohl es mir peinlich ist, einfach mal so wie es ist.

Ich habe durch verschiedene Berufliche und Private Ereignisse Angst vor Allem.

Ich bin seit Dezember 2017 krank geschrieben und habe auch eine 8 - Wöchige psychologische Reha hinter mir.

Ich versuche mit allen Mitteln wieder zurück in meinen alten Beruf (noch ungekündigt ü. 30 Jahre Betriebszugehörigkeit) zurück zu kommen, natürlich mit einigen zugesagten Veränderungen.

Ich habe telefonisch versucht, bei der Krankenkasse zu erfahren, wann GENAU ich ausgesteuert werde.

Die Antwort fiel in etwa so aus (Gedächtnisprotokoll):

Hier steht erst mal April, sie hatten ja eineige Tage, die zur akuten Krankheitsphase hinzugerechnet werden.
Das muß aber noch Alles genau überprüft und ausgerechnet werden.

Ich versuche mit Hilfe meiner Ärzte und Therapeuten so stabil zu werden, das ich es schaffe.

Aber meine Erkrankung ist ja kein Bruch, wo man ziemlich genau sagen kann, wann es Sinn macht, wieder einzusteigen.

Es müssen vorher auch noch Gespräche mit meinem Arbeitgeber geführt werden und Sowas muss man planen.

Falls das hier Alles etwas eigenartig klingt, ich habe wirklich IMMER Angst, etwas falsch zu machen.

Ich habe überlegt ob ich der Krankenkasse eine Mail schreibe, ob sie mir einen Brief (damit ich Papier in der Hand habe) schreiben kann, mit dem genauen Datum der Aussteuerung und welche vorherigen Krankheitszeiten zur aktuellen Krankheitsphase hinzugerechnet wurden.

Da ich aber schon in der Lohnfortzahlung mehrfach telefonisch und auch schriftlich von der Krankenkasse (auch während der Reha, was mich immer wieder zurückgeworfen hat) von der Krankenkasse ich sag mal " kontaktiert " wurde, habe ich Angst, ob man das missverstehen könnte.

Als ob ich die gesamten 78 ? Wochen nur " ausreizen " wollte.

Ich habe Angst und fühle mich immer noch schuldig, das ich so lange krank bin, obwohl ich seit ü. 30 Jahren arbeite.

Kann mir bitte Jemand einen Tipp geben, ob ich die Mail mit der Anfrage senden soll ?

Habe ich ein Anrecht darauf ?

Tut mir leid für das Gejammer, ich bedanke mich im Voraus.

Angstpatient.

Czauderna
Beiträge: 9042
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Czauderna » 11.01.2019, 15:39

Hallo, und willkommen im Forum
da muessten wir schon etwas konkretere Daten haben. Ab wann bist du genau Arbeitsunfähig und warst du vor Beginn dieser aktuellen Arbeitsunfähigkeit schon einmal wegen der gleichen Erkrankung arbeitsunfähig und wenn ja von wann bis wann (bitte alle Zeiten mitteilen).
Anhand dieser Daten können wir von hier aus abschätzen wann mit dem Leistungsende zu rechnen ist, natürlich unverbindlich, aber vielleicht kannst du dir dadurch deine Anfrage an die Kasse erst mal ersparen.
Gruss
Czauderna

ichselbst
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2014, 14:05

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von ichselbst » 11.01.2019, 17:41

@Czauderna

du bist doch jemand von einer Krankenkasse... mal eine vielleicht doofe Frage eines Laien. müsste sowas in der heutigen digitalen edv-unterstützten Zeit nicht automatisch schon im Kassensystem drinstehen? wird das wirklich noch "handmännisch" ausgerechnet?

Czauderna
Beiträge: 9042
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Czauderna » 11.01.2019, 18:13

ichselbst hat geschrieben:
11.01.2019, 17:41
@Czauderna

du bist doch jemand von einer Krankenkasse... mal eine vielleicht doofe Frage eines Laien. müsste sowas in der heutigen digitalen edv-unterstützten Zeit nicht automatisch schon im Kassensystem drinstehen? wird das wirklich noch "handmännisch" ausgerechnet?
Hallo,
ja sicher, der sog. Leistungsablauf" wird in der Regel vom Kollegen Computer errechnet anhand der gespeicherten Daten und Diagnosen. In der Regel läuft das auch immer ohne Probleme. Der Computer (jedenfalls war das bei uns so) hat sogar erkannt, wenn in einer laufenden Blockfrist, unter Anrechnung der bekannten Vorerkrankungen, das Leistungsende (78 Wochen Krankengeldanspruch) nicht erreicht werden konnte, dass sich dann eine neu Blockfrist anschliessen musste. Aber nicht immer war und ist die Sachlage so eindeutig, z.B. wenn eben die Zusammenhänge von Erkrankungen strittig sind oder zwischenzeitliche Kassenwechsel erfolgten, da ist auch der Computer überfordert und der Mensch muss wieder ran.
Sicher könnte man auch als Laie in etwa die 78 Wochen ausrechnen, aber dafür gibt es ja die Experten bei den Kassen oder anderswo, z.B. hier.
Gruss
Czauderna

Angstpatient
Beiträge: 6
Registriert: 11.01.2019, 11:51

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Angstpatient » 12.01.2019, 15:01

Hallo :-)

Zuerst möchte ich mich für Eure Antworten und das Investieren Eurer Zeit danken !

Ich bin seit 07.12.2017 krank.

Das Problem ist, ich habe nicht mehr Alle Durchschläge der " Älteren " Krankmeldungen (brauch ich da 3 Jahre ?).

Ich kenne also die genauen Diagnosen nicht mehr.

Ich weiß auch nicht, ob eine Krankheit mit " F " zwangsläufig zu Allen anderen " F " hinzugerechnet wird.

Jedenfalls sind die 6 Wochen, wo ich die Aussteuerungsbenachrichtigung (laut KK) bekomme, zu knapp um die ganzen Institutionen in und Außerhalb der Firma zu terminieren, da ja nicht Jeder immer Zeit hat.

Die Zeit eines " Hamburger Modells " muss ich doch auch noch zur Krankheit hinzurechnen (4 Wochen ?), oder ?

Weiss auch nicht, wenn das Ende des " Hamburger Modells " so spät fällt, das die Aussteuerung erreicht wird,während des " Hamburger Modells " ?

Ich weiß auch noch überhaupt nicht, wie sich die Fa. positioniert, obwohl mir zugesagt wurde, das Alles Besser wird.

Da war aber z.B. die Personalabteilung noch nicht dabei.

Ich hatte nicht damit gerechnet, in diese Situation zu kommen.

Ich bin ziemlich verzweifelt und Nervlich mehr als wackelig aufgestellt. :(
Zuletzt geändert von Angstpatient am 12.01.2019, 15:04, insgesamt 1-mal geändert.

Anton Butz
Beiträge: 2135
Registriert: 16.09.2010, 15:43

Aussteuerung - das schwierige Thema

Beitrag von Anton Butz » 12.01.2019, 15:01

Angstpatient hat geschrieben:
11.01.2019, 15:14
Ich habe telefonisch versucht, bei der Krankenkasse zu erfahren, wann GENAU ich ausgesteuert werde.
Telefonisch nützt nichts - dass wissen die Krankenkassen auch in schriftlichen Mitteilungen oft nicht richtig.
Hier gibt es in einem ganz aktuellen Fall die 3. schriftliche Variante:

https://www.elo-forum.org/threads/krank ... st-2355345
Angstpatient hat geschrieben:
11.01.2019, 15:14
Als ob ich die gesamten 78 ? Wochen nur " ausreizen " wollte.
78 Wochen beziehen sich auf die starre Blockfrist. Je nachdem wie die Fristen laufen, können bis zu fast 156 Wochen ununterbrochenen Krankengeld-Bezugs drin sein.

Deswegen ist es prima, sich darum zu kümmern. Aber Vorsicht, keine schlafenden Hunde wecken. Hier ist ein Fall, in dem die KK nachträglich tatsächlich meinte, die Versicherte hätte zu lange Krankengeld bekommen

https://www.elo-forum.org/threads/ausst ... st-2293480
.

Angstpatient
Beiträge: 6
Registriert: 11.01.2019, 11:51

Re: Aussteuerung - das schwierige Thema

Beitrag von Angstpatient » 12.01.2019, 15:13

Angstpatient hat geschrieben:
11.01.2019, 15:14

Deswegen ist es prima, sich darum zu kümmern. Aber Vorsicht, keine schlafenden Hunde wecken. Hier ist ein Fall, in dem die KK nachträglich tatsächlich meinte, die Versicherte hätte zu lange Krankengeld bekommen

https://www.elo-forum.org/threads/ausst ... st-2293480
.
Sorry, ich sags so, wie ich fühle:

Jetzt hab ich noch mehr Angst :(

Anton Butz
Beiträge: 2135
Registriert: 16.09.2010, 15:43

Angst vor der Krank-mach-Kasse

Beitrag von Anton Butz » 12.01.2019, 15:49

.
Immerhin hast du keine Angst, hier zu schreiben.

Ich persönlich kenne keinen Bereich, in dem Ängste
berechtigter sind als unter Krankengeld-Beziehern. Am
schlimmsten sind seit 13 Jahren Personen betroffen, die
während der Arbeitsunfähigkeit arbeitslos oder während der
Arbeitslosigkeit arbeitsunfähig werden. Insoweit hast du Glück!

Aber im verlinkten Fall Manfred_M hat die Krankenkasse auf
die Auseinandersetzung um das Aussteuerungsdatum mit
der vollständigen Krankengeld-Einstellung reagiert
https://www.elo-forum.org/threads/krank ... st-2345739

Inzwischen eignet sich der Thread vielleicht,
Ängste zu relativieren oder als Beispiel
dafür, ihre Überwindung zu trainieren
https://www.elo-forum.org/threads/krank ... st-2354132
.

Czauderna
Beiträge: 9042
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Czauderna » 12.01.2019, 18:20

Hallo,
es geht konkret um deinen Fall - Vergleiche mit anderen Fällen sind da immer kritisch zu sehen und oftmals auch nicht zutreffend oder zielführend.
Wie ich weiter oben schon schrieb - es kommt auf die Vorerkrankungen an und die Zusammenhänge.
Wenn wir zuerst mal davon ausgehen, dass es vor dem 17.12.2017 keine anrechenbare Vorerkrankung gibt, also Zeiten der Arbeitsunfähigkeit mit gleichzeitigem Krankengeldanspruch wegen der gleichen Erkrankung, dann wären am 15.06.2019 die 546 Tage, sprich 78 Wochen um und das Leistungsende würde mit diesem tag eintreten (ohne Gewähr und unverbindlich).
Was wir nun in deinem Fall nicht wissen, gab es schon anrechenbare Erkrankungen (siehe oben) vor dem 17.12.2017. Du hast recht wenn du schreibst, dass es fraglich ist ob Erkrankungen, nur weil deren Diagnose mit einem "F" beginnen auch tatsaechlich in ursächlichem Zusammenhang stehen. Meiner Erfahrung nach ist diese Frage mit "ja" zu beantworten, entscheiden kann das aber nur eine Arzt bzw. der MDK - die Kasse kann das nicht.
Also, für dich gibt es jetzt zwie Varianten - die erste, du akzeptierst den 17.12.2017 als Beginn der massgebenden Blockfrist (Ende der Blockfrist wäre dann der 16.12.2020 und das Leistungsende der 15.06.2019. Die Kasse wird die wahrscheinlich 4-6 Wochen vorher den entsprechenden Bescheid zusenden und dann kansst du mit Arbeitgeber und Arbeitsamt Kontakt aufnehmen wegen der Zeit ab 16.06.2019.
Die zweite Möglichkeit - du weisst, dass du vor dem 17.12.2017 schon mal arbeitsunfähig warst und willst die Blockfristen überprüfen bzw. überprüfen lassen. Hier empfiehlt es sich, zunächst bei der Kasse eine Aufstellung der dort gespeicherten Daten zu besorgen. Sollte die Kasse dann vom 17.12.2017 als Beginn der massgebenden Blockfrist ausgehen, kannst du, nach Klärung ob es tatsechlich anrechenbare Vorekrankungen gibt einen entsprechenden Widerspruch an die Kasse richten.
Das wäre mein Rat an dich.
Gruss
Czauderna

Anton Butz
Beiträge: 2135
Registriert: 16.09.2010, 15:43

AU-Zeiten, Diagnosen

Beitrag von Anton Butz » 12.01.2019, 19:07

.
Mein Vorschlag wäre, zunächst - ohne weitere Kommentare dazu -
bei der KK die Aufstellung über die AU-Zeiten/Diagnosen anzufordern.

Die gibt es wohl nur für begrenzte Zeit (10 Jahre), weshalb sich deren
Anforderung allgemein alle 5 bis 10 Jahre empfehlen dürfte.
.

Angstpatient
Beiträge: 6
Registriert: 11.01.2019, 11:51

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Angstpatient » 13.01.2019, 11:47

Vielen lieben Dank,

wenn man Angstpatient ist, hat man eine unglaubliches und dauerhaftes Bedürfnis nach: Sicherheit.

Das Gefühl, evtl. etwas falsch zu machen (Und die evtl. Konsequenzen) ist ständig da, wenn man aufwacht, bis das man schläft (wenn man denn schlafen kann).

Deshalb ist es toll, wenn man Ansprechpartner hat, die sich a: auskennen und b: Einem NIchts " Böses " wollen.

Also, wenn ich das richtig verstanden habe:

Ich schreibe meiner Krankenkasse und bitte um eine Aufstellung meiner Krankheitszeiten.

Wenn es nicht nervt, hierzu noch einige (Sicherheits) Fragen.

Einschreiben o. Email ?
Welchen Zeitraum, oder Alles ?

Reicht es wenn ich in Etwa schreibe:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich erbitte eine Aufstellung meiner Krankheitstage (seit/oder ganz) mit den dazugehörigen Diagnosen per Post ?

Soll ich das genau Datum der Aussteuerung auch erfragen ?
Sonst weiß ich ja nicht, ob Die richtig rechnen, bevor es " zu Spät " ist ?

Nochmal tausend Dank, das Interesse und die Hilfe tun wirklich gut !!!

Schönen Sonntag Euch Allen :-)

Czauderna
Beiträge: 9042
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Czauderna » 13.01.2019, 12:28

Hallo,
"Bitte übersenden Sie mir eine Aufstellung aller archivierten Arbeitsunfähigkeitszeiten ab Beginn meiner Mitgliedschaft unter Angabe der jeweiligen Diagnosen bzw. Diagnosenschlüssel (ICD)" - so, oder so ähnlich würde ich den Satz formulieren - ob du das per Brief machst oder per E-Mail, das ist eigentlich egal, bei einer E-Mail kannst du eine "Lesebestätigung" gleich vermerken, dann hast du auch eine Eingangsbestätigung.
Das deine Anfrage etwas mit dem Leistungsende zu tun hat, das erkennt die Kasse schon, musst du also nicht extra thematisieren, jedenfalls jetzt noch nicht, es sind ja auch noch einige Monate Zeit.
Gruss
Czauderna

Angstpatient
Beiträge: 6
Registriert: 11.01.2019, 11:51

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Angstpatient » 13.01.2019, 14:39

Tausend, tausend Dank :)

Ich werde heute Abend noch eine Email mit Lesebestätigung schreiben.

Dann melde ich mich hier nochmal.

Supi !

Angstpatient
Beiträge: 6
Registriert: 11.01.2019, 11:51

Re: Datum der Aussteuerung unbekannt, bitte um Rat

Beitrag von Angstpatient » 15.01.2019, 14:28

Huhu :)

Wollte nur mal kurz ein Update schreiben:

Habe am 13.01.19 eine Email mit Lesebestätigung an die KK gesendet.

Bis Jetzt habe ich keine Lesebestätigung erhalten (kann man aber glaub ich, auch wegklicken ?).

In der Post war auch noch Nix.

Liebe Grüße :D

Angstpatient

Antworten