Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Informationen und Fragen zum Krankengeld

Moderator: Czauderna

Antworten
jupiter70
Beiträge: 34
Registriert: 04.01.2017, 01:53

Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Beitrag von jupiter70 » 20.06.2020, 11:45

Trifft § 45 SGB X zu oder muss das Krankengeld zurückgezahlt werden?

Czauderna
Beiträge: 10146
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Beitrag von Czauderna » 20.06.2020, 12:16

Hallo,
das kann man so pauschal nicht sagen, dazu müssten wir die genauen Zahlen kennen, also tatsächlich erhaltenes Krankengeld und eigentlich richtiges Krankengeld, das würde erst mal genügen.
Gruss
Czauderna

jupiter70
Beiträge: 34
Registriert: 04.01.2017, 01:53

Re: Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Beitrag von jupiter70 » 20.06.2020, 12:49

Czauderna hat geschrieben:
20.06.2020, 12:16
Hallo,
das kann man so pauschal nicht sagen, dazu müssten wir die genauen Zahlen kennen, also tatsächlich erhaltenes Krankengeld und eigentlich richtiges Krankengeld, das würde erst mal genügen.
Gruss
Czauderna
Hallo,
es wurde vergessen die Rentenbeiträge abzuführen. Diese wurden so über Monate mit ausgezahlt und bei der letzten Krankengeldzahlung ist es aufgefallen und sie wurden komplett vom letzten Krankengeld abgezogen und somit fast nichts ausbezahlt im letzten Monat.

Czauderna
Beiträge: 10146
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Beitrag von Czauderna » 20.06.2020, 12:55

Hallo,
bei solchen Fällen wird meist die Frage im Vordergrund stehen, ob der Versicherte das hätte merken müssen, dass das Krankengeld in der Höhe erheblich
vom tatsächlichem Krankengeld abweicht, d.h. wenn der Versicherte eine schriftliche Krankengeldbewilligung erhalten hat, aus dem Brutto- und Nettokrankengeld hervorgeht, hätte er/sie merken müssen, dass die Überweisungen zu hoch sind.
So, wie geschildert, sehe ich das als entscheidende Frage - Gibt es eine solche Mitteilung - wenn nicht, dann stehen die Chancen gut, dass einem entsprechenden Widerspruch seitens der Kasse abgeholfen werden muss.
Gibt es eine solche Mitteilung, dann wird wahrscheinlich der Rechtsweg die Frage beantworten müssen.
Gruss
Czauderna

jupiter70
Beiträge: 34
Registriert: 04.01.2017, 01:53

Re: Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Beitrag von jupiter70 » 20.06.2020, 13:21

Czauderna hat geschrieben:
20.06.2020, 12:55
Hallo,
bei solchen Fällen wird meist die Frage im Vordergrund stehen, ob der Versicherte das hätte merken müssen, dass das Krankengeld in der Höhe erheblich
vom tatsächlichem Krankengeld abweicht, d.h. wenn der Versicherte eine schriftliche Krankengeldbewilligung erhalten hat, aus dem Brutto- und Nettokrankengeld hervorgeht, hätte er/sie merken müssen, dass die Überweisungen zu hoch sind.
So, wie geschildert, sehe ich das als entscheidende Frage - Gibt es eine solche Mitteilung - wenn nicht, dann stehen die Chancen gut, dass einem entsprechenden Widerspruch seitens der Kasse abgeholfen werden muss.
Gibt es eine solche Mitteilung, dann wird wahrscheinlich der Rechtsweg die Frage beantworten müssen.
Gruss
Czauderna
Es handelt sich um meinen Vater. Dieser ist seit 2019 selbsständig und weder pflicht- noch freiwillig versichert in der Rentenkasse. Allerdings gibt es ja die Sonderregelung dass wer 2018 dann noch Angestellter und pflichtversichert war, das trotzdem Beiträge abzuführen sind. Dies war meinem Vater aber sicher nicht bekannt und wurde ihm eben erst in einem Schreiben von der Krankenkasse mitgeteilt. Natürlich liegt auch das Bewilligungsschreiben vom letzten Jahr vor indem keine Rentenbeiträge abgezogen wurden. Ich denke aber dass mein Vater da den Fehler auch nicht merken konnte, weil sicherlich nur Leute die sich mit der Materie richtig auskennen von dieser Sonderregelung wissen.

Czauderna
Beiträge: 10146
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Beitrag von Czauderna » 20.06.2020, 14:28

Hallo,
das sehe ich auch so, wenn ich die Schilderung lese. Also, wenn der Widerspruch so oder so ähnlich formuliert wird, sehe ich gute Chancen dafür, dass die Kasse auf die Rückforderung verzichten wird.
Gruss
Czauderna

jupiter70
Beiträge: 34
Registriert: 04.01.2017, 01:53

Re: Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Beitrag von jupiter70 » 20.06.2020, 16:07

Czauderna hat geschrieben:
20.06.2020, 14:28
Hallo,
das sehe ich auch so, wenn ich die Schilderung lese. Also, wenn der Widerspruch so oder so ähnlich formuliert wird, sehe ich gute Chancen dafür, dass die Kasse auf die Rückforderung verzichten wird.
Gruss
Czauderna
Würde die alte Berechnung dann auch für die Zukunft gelten? Oder betrifft ein Widerspruch nur die Rückforderung ?

Czauderna
Beiträge: 10146
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Re: Krankengeld falsch berechnet und über Monate bekommen

Beitrag von Czauderna » 20.06.2020, 16:15

jupiter70 hat geschrieben:
20.06.2020, 16:07
Czauderna hat geschrieben:
20.06.2020, 14:28
Hallo,
das sehe ich auch so, wenn ich die Schilderung lese. Also, wenn der Widerspruch so oder so ähnlich formuliert wird, sehe ich gute Chancen dafür, dass die Kasse auf die Rückforderung verzichten wird.
Gruss
Czauderna
Würde die alte Berechnung dann auch für die Zukunft gelten? Oder betrifft ein Widerspruch nur die Rückforderung ?
Hallo,
nur die Rückforderung, denn das RV-Beiträge abgezogen werden müssen, das ist rechtlich geklärt. Es geht hier nur darum, dass dies der Versicherte nicht wissen konnte und auch nicht bemerken konnte, da es ihm mit der Krankengeldbewilligung nicht mitgeteilt wurde. Deshalb hat er auch das Krankengeld in gutem Glauben verbraucht.
Gruss
Czauderna

Antworten