Techniker Krankenkasse PrämieXtra

Welche Angebote gibt es und worin unterscheiden sie die einzelnen Krankenkassen?

Moderator: Karsten

Antworten
techniker
Beiträge: 3
Registriert: 04.09.2018, 23:24

Techniker Krankenkasse PrämieXtra

Beitrag von techniker » 05.09.2018, 13:36

Hallo zusammen,
ich will demnächst meine Krankenkasse wechseln und spiele mit dem Gedanken, der Techniker Krankenkasse beizutreten. Da ich in den letzten paar Jahren keinen Arzt gebraucht habe, finde ich den Tarif PrämieXtra interessant, bei dem man bei Leistungsfreiheit eine Prämie ausgezahlt bekommt.

Hat das jemand von euch schon mal gemacht und kann mir sagen, ob das alles problemlos klappt? Außerdem: kriegt man 1/12 des Jahresbeitrags inkl. oder exkl. Arbeitgeberanteil? Was ich so im Netz dazu gefunden habe ist ein oft widersprüchlich.

Laut Satzung (https://www.tk.de/resource/blob/2024414 ... g-data.pdf) Seite 21:
"Die Prämie beträgt 1/12 der im Kalenderjahr während der Teilnahme für das Mitglied gezahlten Beiträge zur Krankenversicherung."

Ich verstehe das so, dass der Arbeitgeberanteil da auch dabei ist. Ist das richtig? Dann wäre der Tarif echt perfekt für mich.

Viele Grüße,
techniker

RonMcDon
Beiträge: 44
Registriert: 15.02.2018, 12:44

Beitrag von RonMcDon » 05.09.2018, 23:12

Hallo Techniker

Wegen Erfahrungswerten wäre Jameda.de ein bekanntes Arzt- und Krankenkassenbewertungsportal.
Mit heutigem Stand sind dort ca 543 Einträge, bezeichnenderweise wird dort die Techniker Krankenkasse überwiegend schlecht bewertet. Möglicherweise sind doch auch derartige Erfahrungswerte zu derartigen Wahltarifen drin. Viel Spaß dort..., auch bei einem Wechsel.

Begriffen Leistungsfreiheit TK unter google eingeben, da habe ich auch ein paar Internetseiten mit Erfahrungswerten gefunden...

Bleib auf jeden Fall gesund....(wenn Du das wählst). Ich denke, man geht wegen einem derartigen Tarif im Erkrankungsfalle nicht zum Arzt, weil man die paar Hundert Euro rausholen will...

Deine Erkrankungen verschleppst Du dann, und zum Schluß hat sich was chronisches gebildet. Such Dir lieber ein billigen Stromanbieter, da ist es egal, von woher der Strom kommt....Hier geht es aber um das wichtigste Gut, und zwar um deine Gesundheit. Aber das ist nur meine persönliche Meinung und Empfehlung, in meinen Aussendienstberatungen bin ich so ehrlich, dass diese Wahltarife (auch bei meiner Kasse) nur aus marketinggründen reingenommen werden, um in Krankenkassenvergleichen mithalten zu können.

Ich glaube aber, dass die Beitragserstattungen, wie auch bei Bonuserstattungen, Deine Beitragsaufwendungen wiederum reduzieren (also Du kannst dann weniger absetzen), was eine höhere Versteuerung zur Folge hat. Da mal Steuerberater fragen, wie sich das auswirkt!!

Und hoffentlich zahlst Du nicht zum Schluß drauf...so die Erfahrung eines mir bekannten Versicherten bei der KKH. Aber es kann auch sein, dass er einen Selbstbehaltstarif hatte...das weiss ich nicht.

.Ich hoffe, ich konnte noch ein paar Denkanstöße geben :-)

VG
Ron

techniker
Beiträge: 3
Registriert: 04.09.2018, 23:24

Beitrag von techniker » 06.09.2018, 23:38

Hallo Ron,
danke für deine Antwort.
RonMcDon hat geschrieben:Wegen Erfahrungswerten wäre Jameda.de ein bekanntes Arzt- und Krankenkassenbewertungsportal.
Mit heutigem Stand sind dort ca 543 Einträge, bezeichnenderweise wird dort die Techniker Krankenkasse überwiegend schlecht bewertet.
Ich hab mir das Portal mal angesehen. Sieht für mich nicht besonders repräsentativ aus, wenn ich mir die Verteilung so ansehe. Es gibt nur Note 1 und 4 bei den Krankenkassen. Die Kassen mit Note 1 haben jeweils nur eine Handvoll Bewertungen (höchstwahrscheinlich Eigenbewertungen). Alle größeren Kassen kriegen Note 4. Das liegt meines Erachtens daran, dass es immer mehr Leute gibt, die online ihren Frust ablassen wollen, wenn was nicht funktioniert, als solche, die ihre Zeit nutzen, um ein Lob auszusprechen, wenn alles so funktioniert, wie man es erwartet...

Ein guter Freund von mir arbeitet beim MDK und hat mir ein recht positives Bild von der Techniker Krankenkasse vermittelt.

RonMcDon hat geschrieben:Begriffen Leistungsfreiheit TK unter google eingeben, da habe ich auch ein paar Internetseiten mit Erfahrungswerten gefunden...
Wie schon gesagt, da findet man auch viel widersprüchliches.

RonMcDon hat geschrieben: Bleib auf jeden Fall gesund....(wenn Du das wählst). Ich denke, man geht wegen einem derartigen Tarif im Erkrankungsfalle nicht zum Arzt, weil man die paar Hundert Euro rausholen will...

Deine Erkrankungen verschleppst Du dann, und zum Schluß hat sich was chronisches gebildet.
Keine Angst, so vernünftig mich ich schon, dass ich zum Arzt gehe, wenn ich krank werde. Man braucht ja schließlich auch ne AU.
RonMcDon hat geschrieben: Und hoffentlich zahlst Du nicht zum Schluß drauf...so die Erfahrung eines mir bekannten Versicherten bei der KKH. Aber es kann auch sein, dass er einen Selbstbehaltstarif hatte...das weiss ich nicht.
So ist es ja bei dem Wahltarif der TK nicht. Selbstbehalt würde ich nie machen, wenn es um die Gesundheit geht.

RonMcDon hat geschrieben: .Ich hoffe, ich konnte noch ein paar Denkanstöße geben :-)
Ich hab mir das schon alles gut durchdacht und mich informiert, bevor ich hier nachgefragt habe, keine Angst.


Vielleicht weiß ja jemand anders Bescheid. Wenn nicht, werd ich morgen mal bei der TK anrufen und nachfragen.

Viele Grüße,
techniker

RonMcDon
Beiträge: 44
Registriert: 15.02.2018, 12:44

Beitrag von RonMcDon » 08.09.2018, 00:02

Hallo Techniker,

Man könnte meinen, Du arbeitest bei der Techniker.

Wenn aus Jameda nichts zu deinem Thema hergibt, wäre es aus diesem Grund für Dich wirklich nicht hilfreich. Aber wenn Du auf Leistungsfreiheit und Prämienzahlung gehst, spielt das ja auch alles keine Rolle, wie gut oder schlecht die TK ist. Oder? Sicherlich brauchst Du sie ja vermutlich nicht.
Weiss daher nicht, warum Du Jameda so vertieft unter die Lupe nimmst, anzweifelst oder als nicht repräsentativ siehst.

Wäre denn die Empfehlung Deines MDK-Freundes repräsentativer?
Woraus schliesst er sein Fazit? Nur vom hören sagen?
Man muss mal die Erfahrungswerte von Sanitätshäusern und Physiotherapeuten fragen (Verträge, Bearbeitungszeiten Leistungsanträge, penible Retaxierungen u.s.w.). Die sind möglicherweise bei Dir um die Ecke. Da höre ich durchaus ebenfalls negative Dinge über die TK....aber sie hat definitiv auch die üblichen 95 % gesetzlichen Leistungen, wie jede andere Kasse auch. Daher hat jede Kasse seine Daseinsberechtigung. Und ich weiss, dass ich bei meiner regionalen Kasse (=vorteilhafter) knapp 1.200,- Euro jährliche "steuerfreie" Mehrleistungen habe, die ich nutze, und die TK nicht hat. Ich habe somit mehr Prestigeleistungen.

Nun zu Deinem Thema nochmals:
Wenn Du Dich so gut informiert hast, hattest Du den steuerlichen Aspekt im Vorfeld berücksichtigt? Das würde mich nochmals interessieren. Ich vermute eher nicht, Du äußerst Dich auch nicht dazu.

Finanztest/Test de hatte in einem Bericht 2013 festgestellt zum Thema:
"Das Finanzamt kassiert bei Boni und Beitragsrückzahlungen mit":
Von Bonus bzw. Beitragserstattungen der Krankenkassen bleiben in einem Beispielfall von 120,00 Euro nach der steuerlichen Abrechnung nur 78,00 Euro hängen.

Findest Du das somit immer noch interessant?

Warst Du in den letzten Jahren keinen einzigen Tag AU?
Du brauchst eine AU? Warum? Du könntest doch auch Urlaub nehmen.
Du willst doch die Prämie oder? Dann kannst Du schon mal eine Krankschreibung vergessen, da Du ärztliche Behandlung über die Karte in Anspruch nimmst.
Eine AU ruiniert, wenn ich das richtig aus den TK-Infos interpretiere, Deinen gesamte Prämie. Da heisst es, wenn "keine" Leistungen in Anspruch genommen werden....erhältst Du die Prämie. Ich lese nichts von anteiligen Prämien...

Aus diesen Gründen finde ich den Tarif schwachsinnig.

Wenn ich den Markt überblicke, zahlen einige Kassen 1/12 eines Monatsbetrags zurück, manche auch unter Berücksichtigung des Arbeitgeberanteils. Gedeckelt auf den gesetzlichen Betrag von 600,00 Euro.

Daher also auch nichts besonderes bei einer TK...., gibt es möglicherweise bei x-Kassen.

Zu Deiner Frage nochmals, welche ich vergessen habe:
Bei TK heisst es: ...für das Mitglied gezahlten Beitrag...
würde m.E. bedeuten, es wird der AG-Anteil berücksichtigt, weil er ja auch "für das Mitglied" zahlt...
Es heisst nicht, "vom Mitglied gezahlten Beitrag"...(in diesem Falle würde ich das Gegenteil interpretieren, also dann nur der Arbeitnehmeranteil).

Ich gehe davon aus, dass die TK das so bestätigt.

VG
Ron

Czauderna
Beiträge: 8933
Registriert: 10.12.2008, 14:25

Beitrag von Czauderna » 08.09.2018, 08:53

Hallo,
Ein gutes Beispiel dafür, hier keine Kasse grundsätzlich zu empfehlen aber auch um abzuraten. Meine Meinung ist, sich in erster Linie an denen zu orientieren, die man auch persönlich ansprechen kann, also Freunde, Bekannte, Verwandte, Kollegen/innen, Aerzte beispielsweise. Bewertungen im Unternet sagen gar nix aus und es ist richtig, dass dort in erster Linie der Frust bei negativ Erlebnis abgelassen wird und das auch noch ggf. Unter einem Pseudonym.
Gruß
Czauderna

techniker
Beiträge: 3
Registriert: 04.09.2018, 23:24

Beitrag von techniker » 10.09.2018, 10:03

@RonMcDon: Nein, ich arbeite nicht bei der Techniker. Ich hab Jameda auch nicht großartig unter die Lupe genommen. Das war nur das erste was mir aufgefallen ist. Nur 1en und 4en im Schnitt? Ein repräsentatives Ergebnis sollte eher normalverteilt sein.

Ja, ich denke, der Empfehlung des MDK-Freundes ist mehr Gewicht beizumessen, weil er eher mitkriegt, was hinter den Kulissen abgeht, als der Otto-Normal-Bürger. Auch in diversen Testberichten ist die TK immer vorne dabei (https://www.krankenkasseninfo.de/test/k ... assentest/).

Zum Thema Steuern. Nee, hab ich nicht großartig durchgerechnet. Aber egal wie: Wenn ich im momentan teureren Vertrag bleibe, werde ich bestimmt nicht am Ende günstiger raus kommen. Außerdem wären bei mir nicht 120€ sondern die vollen 600€ Prämie fällig. Was du für 1200€ an Mehrleistungen erhalten willst, würde mich echt mal interessieren. Kannst du da ein Beispiel nennen?

Auch, wenn es nix mit meiner ursprünglichen Frage zu tun hat... Ich war in den letzten 4 Jahren keinen einzigen Tag krank gemeldet. Und falls ich krank werden sollte, dann isses eben so - keine Prämie für das Jahr. Trotzdem würde ich über 100€ sparen, weil die TK einen niedrigeren Zusatzbeitrag hat, als meine aktuelle Kasse.

Ich hab übrigens grad bei der TK nachgefragt, die Prämie ist inkl. AG-Anteil. Das sind dann fast 2 volle Monate Eigenbeitrag, die man zurück kriegt (vor Steuern).

Viele Grüße,
techniker

RonMcDon
Beiträge: 44
Registriert: 15.02.2018, 12:44

Beitrag von RonMcDon » 10.09.2018, 23:47

Hey Techniker,

welchen Zusatzbeitrag hat Deine Kasse? Ist bekannt, dass es nächstes Jahr wieder die paritätische Beitragsaufteilung gibt? Das heisst, ein derzeitige von Dir ermittelter Beitragsunterschied von 100,00 Euro wären nächstes Jahr nur noch 50,00 Euro, weil die andere Hälfte des Zusatzbeitrages Dein Arbeitgeber in Zukunft übernimmt.
Ich kann mir vorstellen, dass bei Wahl dieses Tarifes es böse Überraschungen geben kann, da der Betroffene sich mit Arztbesuchen zurückhält und sich eher in Gefahr bringt.

Abraten tue ich vom diesem Wahltarif, nicht von der Wahl der TK an sich, da ich ja auch geschrieben habe, jede Kasse hat seine Daseinsberechtigung mit 95 % gleichen Leistungen. Da ist ja egal, wo Du versichert bist. Du benutzt für diese Basics die Versicherungskarte. Du hast da sehr wenig Schnittstelle mit einer Krankenkasse.
Gleichzeitig war es mir wichtig, das Bewusstsein zu schaffen, auf die invididuellen Mehrleistungen, welche Dir wichtig sind, und die steuerlichen Auswirkungen zu berücksichtigen. Aber nochmals, bei Leistungsfreiheit/Prämienerstattung hast Du andere Wechselmotive als vorhandene Mehrleistungen. Hierzu finde ich Verbraucherzentrale oder Online-Vergleich Stiftung Warentest nicht schlecht, da kannst Du anklicken, was Dir wichtig ist..

Ansonsten wechsele zur TK, wähle den Tarif, um bring Deine Erfahrungswerten in 1 1/2 - 2 Jahren hier ein (auch dann wird erst Deine 1. Abrechnung gelaufen sein, dass ist üblich, weil die Kasse die Abrechnungen über die Kassenärztlichen Vereinigungen abwarten müssen...). Mich interessiert es auf jeden Fall und möglicherweise passt es ja dann für Dich.

Meine Kasse ist übrigens in Deinem Link als leistungsstärkste Kasse mit aufgeführt (nicht die HEK..). Du wolltest wissen, wie die 1.200,- Euro zustande kommen? Ja klar kann ich das. Es handelt sich um keine utopischen Mehrleistungen, ich und meine Familie nutzen diese:
2 x 300, Euro = 600,00 Euro jährlich Gesundheitskonto für private Leistungen/IGeL(Zahnreinigung, private Massagen/Krankengymnastik ohne Rezept, privater Ultraschall, Heilpraktiker u.s.w.)
2 x 120,- = 240,00 Euro Bonusprogramm (Aufwendungen weise ich nach, Brille und Fitnessstudio, dann muss Finanzamt nach der aktuellen Rechtssprechung die Finger davon lassen, deswegen "steuerfrei"). Es gibt Jahre da erreiche ich durchaus nur 80-100,- Euro x 2, da bekannterweise bestimmte Vorsorge untersuchungen nicht jährlich stattfindet, ggf. nur alle 2 Jahre...
2 x 150,- für Partner-Gesundheitsstudio/Rückenprogramm (auf ärztliche Verordnung, § 43 SGB V....)
2 x 20,- Euro jährliches Hautkrebssreening
18,60 Euro für weltweite Auslandsreisekrankenversicherung (ist inclusive, al Erstattung vorgesehen).

= 1.198,60 Euro.
Auslandsimpfungen, Präventionsreisen on top, hat meines Wissens aber auch die TK...

Ja, wenn ich zur TK wechseln würde, hätte ich auch eine Beitragsersparnis von monatlich ca. 24,-. Nächstes Jahr dann nur noch 12,00 Euro monatlich wegen der Beitragsparität. Wie gesagt, ich suche mir eher einen günstigen Stromanbieter, da es mich wirklich nur peripher tangiert, von woher der Strom kommt aus der Steckdose.

Ich erkenne aber auch in einem Lohn/-Gehaltsrechner, dass ich auch wieder weniger Lohnsteuer zahlen muss, bei einem höheren Beitrag. Da kannst du die Auswirkungen selbst schon mal direkt feststellen. Schau auf der Website Deiner oder irgendeiner Kasse, die meisten habe einen derartigen Rechner drauf...

Du Schreibst 600,00 Euro VOR Steuer. Wie sieht es NACH deiner Steuerveranlagung aus?Du siehst nur die Momentaufnahme und diesen 600,00 Euro Betrag.
Du musst auch von 600,00 Euro sicherlich über den SteuerjJahresausgleich ca. 1/3 abziehen. Aber ich bin kein Steuerfachmann. Lass Dir das mal von Deinem neutralen Steuerberater sagen, wenn Du 600,00 Euro WENIGER Beitragsaufwendungen absetzen kannst, wie sich das in Deinem individuellen Falle steuerlich auswirkt.

Und Dein MDK-Freund weiss ich nicht, welche Funktion er hat. Ob er sozialmedizinische Beurteilungen erstellt für die Kassen. Was soll der denn erfahren, was hinter den Kulissen abgeht? Der MDK beurteilt Leistungsanträge nach sozialmedizinischer Notwendigkeit, berücksichtigt auch Wirtschaftlichkeit, und das für alle Kassen gleich!!! Die Beurteilungen des MDK sind sozialmedizinische Empfehlungen. Keine Kasse meldet dem MDK irgendwas zurück. Die Kassen halten sich in der Regel an diese sozialmedizinische Empfehlungen.Oder meinst Du, der MDK empfiehlt der TK keine Kostenübernahme für einen Antrag, und die TK ist so kundenfreundlich und macht hinter den Kulissen daraus eine Genehmigung. Sicherlich nicht.
Der MDK-Freund wird sich sicherlich nicht mit den Mehrleistungen und derartigen Unterschieden von ca. 110 gesetzlichen Krankenkassen auseinandersetzen.

Transparenter wäre es, wenn die Kassen verpflichtet werden, die Zahlen bzw. eine Quote über Ablehnungen, Widersprüche, Sozialgerichtsfälle, Einzelfallentscheidungen u.s.w. zu veröffentlichen. Wäre gut für die Versicherten.
Ich bin der Ansicht, eine hohe Quote an Negativeinträgen wäre für mich schon ein Kriterium, aber egal. Ich bin auch sehr kritisch, was das angeht.
Meinen Zahnarzt/chirurgen aus Mainz habe ich auch über Jameda rausgesucht, über 150 sehr gute Benotungen. Kann ich zu 100 % bestätigen. Hat er sicherlich nicht selbst erstellt. Es wäre serviceorientiert, wenn ein Jameda-Negativeintrag von der TK nachgefragt wird beim Bewerter. Es gibt Kassen die machen das, und suchen nochmals nach Lösungen.

Mehr kann ich nicht dazu sagen. Treffe eine kluge Entscheidung unter Berücksichtigung der Punkte.

VG
Ron

Antworten